zur Navigation springen

Kiel

04. Dezember 2016 | 21:31 Uhr

Video vom Training : Bumerang-WM in Kiel: Wie sich alles um ein Stück Holz dreht

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Titelverteidiger kommen aus Japan. Wir zeigen die ersten Eindrücke vom Nordmarksportfeld.

Kiel | Noch bis Ende kommender Woche kämpfen die besten Bumerangwerfer der Welt in Kiel um Weltmeister-Ehren. „Bis zu 150 Kilometern pro Stunde können die Dreiflügler erreichen“, sagte Organisator Oliver Thienshaus am Samstag. Bereits zum dritten Mal findet die WM in Deutschland statt, nach Hamburg 1992 und Kiel 2002. Am Start sind etwa 120 Aktive in 17 Wettbewerben. Der älteste Teilnehmer ist 73 Jahre alt.

Bumerangwerfen sei gar nicht so schwer, sagte Thienhaus. „Wenn man den richtigen Winkel trifft, kommt er wenigstens schon mal zurück.“ Die Sportler werfen fast nur noch „Dreiflügler“. Nur noch wenige Bumerangs sind dabei aus Holz, es dominieren Kunststoffe.

Noch bis Dienstag geht es zunächst um den Mannschafts-Weltmeister. Die Titelverteidiger kommen aus Japan. Die mehrfachen Weltmeister aus Deutschland um den elffachen Titelträger Fridolin Frost und Thienhaus wollen sich den Titel auf dem Kieler Nordmarksportfeld aber zurückholen. Neben den deutschen Werfern gelten die Amerikaner als Mitfavoriten. Dort sind zwei große Wurffelder mit jeweils 100 Meter Durchmesser angelegt.

Für die Szene ist die 26. Weltmeisterschaft wie ein Familientreffen. „Mit Anhang sind wir knapp 200 Teilnehmer“, sagte Thienhaus. In einer Jugendherberge mieteten sie 195 Betten an. Der Spaß steht bei den Wettkämpfen m Vordergrund. Die Weltmeister erhalten einen Pokal und eine Urkunde. Zuschauer können die WM kostenlos verfolgen.

Rund 120 Athleten aus aller Welt sind in Kiel am Start. Insgesamt geht es um 17 Titel. Der Spaß steht dabei im Vordergrund. Die Weltmeister erhalten einen Pokal und eine Urkunde. Zuschauer können die WM kostenlos verfolgen.

Erste Eindrücke vom letzten Training gibt es in unserem Video:

zur Startseite

von
erstellt am 23.Jul.2016 | 13:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen