zur Navigation springen

Kiel

11. Dezember 2016 | 14:53 Uhr

Digitale Bildung in SH : Britta Ernst: Lernen mit digitalen Medien wird selbstverständlicher

vom

Die Schulen in SH werden vom digitalen Wandel erreicht. Auch die Entwicklung der technischen Infrastruktur werde besser.

Kiel | Bei der digitalen Bildung an Schulen ist Schleswig-Holstein nach Ansicht von Bildungsministerin Britta Ernst auf einem guten Weg. Auch wenn es in Schleswig-Holstein und ganz Deutschland noch Nachholbedarf gebe, lasse sich eine Dynamik feststellen, sagte Ernst am Dienstag bei der Vorstellung einer aktuellen Umfrage an 656 Schulen zum Thema. „Das Lernen mit digitalen Medien spielt eine immer größere Rolle im Unterricht“, sagte Ernst. Es gebe über alle Schularten hinweg sehr erfolgreiche Ansätze für das Lernen mit digitalen Medien.

Erfreulich sei, dass mittlerweile 61 Prozent der Schulen im Land ein Konzept für Medienbildung entwickelt haben, sagte Ernst. Dies sei ein Plus von 17 Prozent im Vergleich zur Umfrage von 2014. Aktuell arbeiten 122 Schulen an einem Medienkonzept. Zum Vergleich: 2014 waren es nur 21. Dies zeige, auch in den Schulen werde zunehmend die Notwendigkeit für die Entwicklung solcher Konzepte gesehen, heißt es in der Untersuchung.

Knapp zwei Drittel der Schulen verfügen über festes WLAN (2014: 57,1 Prozent). 31,6 Prozent der Schulen nutzen schnelle Anschlüsse wie VDSL, Glasfaser und Kabel (2014: 14,5 Prozent). Bis 2020 sollen laut Ernst alle Schulen ans Breitbandnetz angeschlossen sein.

Auch die Entwicklung der technischen Infrastruktur sei erfreulich, sagte einer der Autoren der Studie, Christoph Olsen. So verfügten nahezu alle Schulen über Computerausstattung für unterrichtliche Zwecke. 8,1 Schüler müssen sich im Schnitt einen Rechner teilen, 2012 lag das Verhältnis noch bei 12:1. Überwiegend wird dabei mit stationären Rechnern gearbeitet. Laptops und Tablets machen mengenmäßig nur einen geringen Anteil aus. Ein Grund für den hohen Festrechner-Anteil wird laut Studie bei Betrachtung der Standorte ersichtlich: 54,9 Prozent der Endgeräte befinden sich noch in Computerräumen. Doch davon müsse man wegkommen, findet Ohlsen, der am Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein (IQSH) beschäftigt ist. Die Endgeräte müssten dorthin, wo tatsächlich der Unterricht stattfindet.

Dies könnte auch durch den Einsatz privater Endgeräte geschehen. Die Studien-Autoren und auch die Ministerin sehen dies grundsätzlich positiv. Doch noch kommt es der Studie zufolge an über der Hälfte der teilnehmenden Schulen (57,9 Prozent) nie zum Einsatz privater Smartphones, Tablets oder Laptops.

Für Ernst ist der Umgang mit digitalen Medien eine Kernkompetenz wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Die Ministerin hat das Thema daher auch zu einem Schwerpunkt ihrer Arbeit gemacht: Der Umgang mit den digitalen Medien müsse so früh wie möglich erlernt werden. Daher fördert das Ministerium nachhaltige Medienprojekte an Modellschulen seit vorigem Jahr mit 300.000 Euro. Ab 2017 wird die Förderung auf 500.000 Euro erhöht.

Ab Herbst will das Ministerium die Arbeit der Modellschulen auswerten, um Anfang 2017 Schlussfolgerungen für alle Schulen zu ziehen. Im September möchte die Ministerin bei einer Tagung mit den Schulträgern das weitere Vorgehen beim digitalen Lernen besprechen. Thema ist unter anderem, was verbindlich in Schulen als Lernziel verankert werden soll.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Aug.2016 | 20:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen