zur Navigation springen

Kiel

07. Dezember 2016 | 17:29 Uhr

Veranstaltung mit Beatrix von Storch : 400 Menschen demonstrieren gegen AfD in Kiel

vom

Von Storch hält einen Vortrag in der Parteistelle in Kiel. Draußen demonstrieren Hunderte gegen die Politik der AfD.

Rund 400 Menschen haben am Freitagabend gegen eine AfD-Veranstaltung mit Beatrix von Storch in Kiel demonstriert. Zu dem Protest unter dem Motto „Storch verpiss dich!“ hatten diverse Organisationen aufgerufen, unter anderem auch das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“. Die Teilnehmer versammelten sich zunächst am Kundgebungsort am Walkerdamm nahe der AfD-Parteistelle. Die AfD-Politikerin Storch hielt dort einen Vortrag zum Thema: „Die Macht der EU – die Ohnmacht Deutschlands?“.

Die linken Gruppierungen halten der AfD unter anderem Nationalismus und Rassismus sowie das Schüren von Ängsten vor. Die Politik der Partei sei „von autoritären Denkmustern und nationalistischer Überheblichkeit gekennzeichnet“, hieß es vor einem Jahr in einem Internetaufruf linker Gruppierungen zum AfD-Landesparteitag in Kiel. Im März 2015 hatten rund hundert linke Demonstranten versucht, den Zugang zum Parteitag zu blockieren.

Die Polizei war mit mehreren Hundertschaften vor Ort. Trotz des massiven Polizeiaufgebots gelang es den Demonstrierenden gegen 19 Uhr auch auf die andere Seite des Walkerdamms zu gelangen und die Einfahrt dort zu blockieren. Der Walkerdamm war bereits gegen 17.30 Uhr vollständig gesperrt und ausschließlich für Anwohner und Gäste der AfD-Veranstaltung nutzbar.

In den Redebeiträgen auf der Kundgebung kritisierten die Redner verschiedenster Organisationen die Positionen der AfD: „Mit Beatrix von Storch hat sich die AfD nicht nur ihre stellvertretende Bundesvorsitzende, sondern auch eine der ideologischen Stichwortgeber für die reaktionärsten Positionen der AfD eingeladen“, sagte Pressesprecher Dietrich Lohse vom Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“. „Wer von einer ,Frühsexualisierung unschuldiger Kinder‘ sowie der Zerstörung ,der Familie‘ durch ein mächtige ,Homolobby‘ spricht, ist nicht nur zutiefst homofeindlich, sondern auch Verschwörungstheoretikerin“.

Die Kundgebung wurde gegen 21.30 Uhr aufgelöst.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 09:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen