zur Navigation springen

Kiel

05. Dezember 2016 | 11:39 Uhr

Kiel : 29-Jähriger kommt morgens aus der JVA - und wird abends wieder eingeliefert

vom

Der Mann wurde entlassen, in der Zwischenzeit wurde aber wieder Haftbefehl erlassen. Dann verriet er sich selbst.

Kiel | Gerade war er entlassen worden, da ging es für den 29-Jährigen schon wieder ins Gefängnis - und zu allem Übel hatte er die Polizei selbst noch auf sich aufmerksam gemacht.

Die Beamten der Bundespolizei hatten zunächst im Kieler Hauptbahnhof einen stark alkoholisierten jungen Mann bemerkt. Der schilderte den Polizisten, dass er am Vormittag gerade aus der Justizvollzugsanstalt entlassen worden sei und diesen Anlass ein wenig gefeiert habe. Die Bundespolizisten überprüften die Personalien des 29-Jährigen - und stutzten.

Der Grund: Es lag eine aktuelle Ausschreibung zur Festnahme vor. Die Polizisten nahmen den Mann also mit und forderten den Haftbefehl an. Der Hintergrund: Der 29-Jährige war vor einem Jahr in Duisburg wegen „Schwarzfahrens“ verurteilt worden, hatte seine Strafe aber bis heute weder bezahlt noch abgeglichen. Dass er am Morgen trotzdem zunächst aus der JVA entlassen worden war, lag daran, dass der Haftbefehl noch nicht im System eingetragen war.

Was danach kam, beschreibt die Polizei in ihrer Pressemitteilung als Monopoly für den jungen Mann: „Gehen Sie in das Gefängnis, gehen Sie direkt dorthin“. Drei Monate muss der 29-Jährige dort jetzt verbringen.

Warum der junge Mann, der gebürtig nicht aus Kiel stammt und derzeit ohne festen Wohnsitz ist, zuvor in Haft gewesen war, ist der Bundespolizei nicht bekannt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 12:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert