zur Navigation springen

Regionales

11. Dezember 2016 | 01:23 Uhr

70 Jahre Schleswig-Holstein : Historische Persönlichkeiten: Das sind die 29 berühmtesten Schleswig-Holsteiner

vom

Nichts los im Norden? Von wegen! Diese 29 Schleswig-Holsteiner haben mit ihren Taten, ihren Ideen oder ihren Erkenntnissen einen kleinen oder einen großen Platz in der Weltgeschichte ergattert.

Bemerkenswert an der Geschichte Schleswig-Holstein, sagt der Kieler Historiker Oliver Auge, ist weniger ihre häufig zitierte Kompliziertheit, sondern eher, dass viele Handlungen und Begebenheiten in die globale Ebene wiesen. Die folgenden 28 Köpfe haben einen Namen in der Welt.

Eric Braeden

 
  Foto: dpa

Ein gebürtiger Bredenbeker (Kreis Rendsburg-Eckernförde) hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame: Eric Braeden, der eigentlich Hans-Jörg Gudegast heißt, ist in den USA vor allem als Soap-Opera-Darsteller durch die Serie „Schatten der Leidenschaft“ (Orig. „The Young and The Restless“) bekannt. Der Schauspieler wirkte unter anderem in den Hollywood-Blockbustern „Titanic“ und „Flucht vom Planet der Affen“ mit.

Willy Brandt

 
  Foto: dpa

Der 7. Dezember 1970: Der Deutsche Bundeskanzler kniet in Warschau am Mahnmal des Ghetto-Aufstandes von 1943. Brandt leitet symbolisch die Entspannungspolitik ein, die später in die Ostverträge mit Polen und der Sowjetunion mündet. 1971 erhält er für sein Streben nach Entspannung den Friedensnobelpreis.

Jil Sander

 
  Foto: dpa

Modezarin Jil Sander wurde als Heidemarie Jiline Sander in Wesselburen (Dithmarschen) geboren. Ihre berühmte Modemarke „Jil Sander“ begründete die für ihren schlichten Stil bekannte Designerin 1968 in Hamburg, dann ging sie nach Los Angele. Folgendes Zitat brachte ihr 1997 den Titel „Sprachpanscher des Jahres“ ein: „Ich habe vielleicht etwas Weltverbesserndes. Mein Leben ist eine giving-story. Ich habe verstanden, dass man contemporary sein muss, das future-Denken haben muss. Meine Idee war, die hand-tailored-Geschichte mit neuen Technologien zu verbinden. Und für den Erfolg war mein coordinated concept entscheidend, die Idee, dass man viele Teile einer collection miteinander combinen kann. Aber die audience hat das alles von Anfang an auch supported. Der problembewusste Mensch von heute kann diese Sachen, diese refined Qualitäten mit spirit eben auch appreciaten. Allerdings geht unser voice auch auf bestimmte Zielgruppen. Wer Ladyisches will, searcht nicht bei Jil Sander. Man muß Sinn haben für das effortless, das magic meines Stils.“


Beate Uhse

 
  Foto: dpa

Im Kontext der sexuellen Revolution der Nachkriegsjahre fällt ihr Name automatisch: Beate Uhse (1919-2001). Die ehemalige Berufspilotin war die große Kämpferin der sexuellen Emanzipation der Frauen. 1962 eröffnete sie in der Angelburger Straße in Flensburg mit ihrem „Fachgeschäft für Ehehygiene“ den ersten Sexshop der Welt. „Beate Uhse“ wurde zum Synonym für den unbekümmerten Erwerb und Vertrieb von Sexspielzeugen.


Friede Springer

<p> </p>

 

Foto: CC BY-SA 3.0 de

Sie sehen das Geburtshaus von Friede Riewerts (+1942) in Oldsum auf der Insel Föhr, die heute eine der einflussreichsten Frauen Deutschlands ist. 1978 heiratete die Friesin einen gewissen Axel Springer, dessen fünfte Ehefrau sie wurde. Nach dem Tod des einflussreichen Großverlegers („Bild“, „Welt“ etc.) 1985 erbte sie, zusammen mit den Kindern und Enkeln aus Springers früheren Ehen, Springers Anteile an dem Verlagshaus Axel Springer. Laut Forbes Magazine besitzt die heutige Friede Springer ein geschätztes Privatvermögen von umgerechnet 2,5 Milliarden US-Dollar. 2004, 2009, 2010 und 2012 nahm sie als Teil der Bundesversammlung an der Wahl des Bundespräsidenten teil. Es ist anzunehmen, dass sie 2017 wieder entsandt wird.


David Kross

<p>David Kross, bekannt geworden insbesondere durch seine Hauptrolle in der US-Literaturverfilmung von „der Vorleser“, stammt aus Todendorf im Kreis Stormarn. Das Foto zeigt ihn in jenem Film an der Seite von Kate Winslet in der Rolle der Hanna Schmitz.</p>

David Kross, bekannt geworden insbesondere durch seine Hauptrolle in der US-Literaturverfilmung von „der Vorleser“, stammt aus Todendorf im Kreis Stormarn. Das Foto zeigt ihn in jenem Film an der Seite von Kate Winslet in der Rolle der Hanna Schmitz.

Foto: enator Film

David Kross, bekannt geworden insbesondere durch seine Hauptrolle in der US-Literaturverfilmung von „der Vorleser“, stammt aus Todendorf im Kreis Stormarn. Das Foto zeigt ihn in jenem Film an der Seite von Kate Winslet in der Rolle der Hanna Schmitz.

Angelique Kerber

<p> </p>

 

Foto: dpa

2016 war ihr Jahr: Tennis-Ass Angelique Kerber gewann gleich zwei Grand-Slam-Turniere: die Australian Open im Januar und die US Open im Herbst. Inzwischen ist die Kielerin Weltranglisenerste.


Michael Stich

 
  Foto: dpa

Der Elmshorner Michael Stich war einer der weltbesten Tennisspieler der 1990er Jahre. 1991 erlebte seiner Karriere ihren Höhepunkt: Den Wimbledon-Triumph. Im Finale besiegte er ausgerechnet seinen Landsmann Boris Becker in dessen „Wohnzimmer“. Heute setzt sich Stich vor allem für seine HIV-Stiftung ein.


Andreas Köpke

 
  Foto: dpa

Einer der Garanten des Triumphs von 1996: Torhüter Andreas Köpke (am Boden liegend) lässt sich nach dem Elfmeter-Krimi im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft gegen Gastgeber England feiern. Am Ende gewinnt die deutsche Nationalmannschaft mit ihrem in Kiel geborenen Keeper auch das Finale gegen Tschechien. Andreas Köpke ist heute Bundestorwarttrainer und hatte somit 2014 auch die Hand am WM-Pokal.


Riccardo Montolivo

 
  Foto: dpa

Ein „halber“ Schleswig-Holsteiner ist auch Riccardo Montolivo: Die Mutter des italienischen Fußball-Nationalspielers und Kapitäns des AC Mailand stammt aus der Nähe von Kiel. Als Kind verbrachte er häufig die Ferien bei seinen Großeltern in Holstein, wo er am Ostseestrand kickte. Derzeit laboriert der Mittelfeld-Stratege an einem Kreuzbandriss.


Uwe Barschel

 
  Foto: dpa

Uwe Barschel und das „Ehrenwort“: „Waterkantgate“ brachte Schleswig-Holstein unrühmlich in den internationalen Fokus. Der bis heute ungeklärte Tod des damaligen Ministerpräsidenten Barschel (CDU) in der Badewanne eines Genfer Hotels steht für einen der größten politischen Aufreger der deutschen Nachkriegsgeschichte.


Otto von Bismarck

 
  Foto: dpa

Otto von Bismarck- der „eiserne Kanzler“, war der politische Vater und erste Kanzler des deutschen Reiches von 1871. Nach dem durch den Kaiser verordneten Rücktritt lebte er bis zu seinem Tod 1898 verbittert in Friedrichsruh als „Herzog zu Lauenburg“.


Thomas Mann

 
  Foto: dpa

Das Werk „Die Buddenbrooks“ von Thomas Mann gilt als der erste deutschsprachige Gesellschaftsroman, dem weltweite Anerkennung widerfuhr. Dafür wurde der gebürtige Lübecker 1929 mit dem Literatur-Nobelpreis geehrt.


Heinrich Mann

 
  Foto: dpa

Heinrich Mann, der ältere Bruder von Thomas Mann, stand stets in dessen Schatten. Nach dem Erscheinen seines Werkes „Professor Unrat oder das Ende eines Tyrannen“ 1904 war er nicht mehr gerne gesehen in seiner Heimatstadt Lübeck. In der Erzählung hatte er die Doppelmoral des Bürgertums in der Hansestadt karikiert. So manch ein Zeitgenosse fühlte sich wohl auf den Schlips getreten.


Theodor Storm

 
  Foto: dpa

Der berühmte Husumer Dichter des Realismus, Theodor Storm, lebte von 1817 bis 1888. Gespenstisches und Sagenhaftes aus der „grauen Stadt am Meer“ und der Westküste waren die Motive, die Storm zu Literatur veredelte. Mit seinem letzten Werk „Der Schimmelreiter“ erlangte er posthum Weltruhm.


Die Biene Maja

<p> </p>

 

Foto: dpa

Die heute als Comic-Figur bekannte und in Karel Gotts Schlager besungene Biene Maja ist eine Erfindung aus Schleswig-Holstein. Vor 104 Jahren war die berühmte Imme die Hauptfigur in dem Kinderbuch „Die Biene Maja und ihre Abenteuer“, das in über 40 Sprachen übersetzt wurde. Geschrieben wurde es von Waldemar Bonsels (1880-1952), der in Ahrensburg geboren wurde und als Sohn eines Zahnarztes in Kiel aufwuchs. Bonsels war vor seiner Zeit als Autor selber Zahnarzt. Während der Nazi-Zeit durfte der Antisemit uneingeschränkt weiter Bücher veröffentlichen. Er wurde in Joseph Goebbels' Reichsschrifttumskammer aufgenommen.


Brösel und Werner

 
  Foto: dpa-Archiv, 2001

Zwei norddeutsche Originale: Comicfigur Werner, der Bölkstoff trinkende Motorradfreak, gemeinsam mit Alter-Ego und Schöpfer Werner Brösel, alias Rötger Werner Friedrich Wilhelm Feldmann, geboren in Lübeck, geprägt in Flensburg. Heute lebt er in Sören im Kreis Rendsburg-Eckernförde.


Heike Henkel

 
  Foto: dpa

Die gebürtige Kielerin Heike Henkel startete ihre Karriere 1980 beim TSV Kronshagen und gewann Anfang der Neunziger Jahre sechs internationale Titel im Hochsprung. Im Finale der Olympischen Spiele 1992 holte die engagierte Anti-Doping-Kämpferin mit einem Sprung über 2,02 Meter die Goldmedaille.


Max Planck

Ein großer Kopf aus Kiel: Der Physiker Max Planck (1858- 1947) legte den Grundstein für die moderne Quantenphysik und gewann 1918 den Nobelpreis für Physik. 1885 - 1889 lehrte er bis zu seiner Berufung nach Berlin als Professor an der Kieler Universität.
  Foto: dpa

Noch ein großer Kopf aus Kiel: Der Physiker Max Planck (1858- 1947) legte den Grundstein für die moderne Quantenphysik und gewann 1918 den Nobelpreis für Physik. Von 1885 bis 1889 lehrte er bis zu seiner Berufung nach Berlin als Professor an der Universität seiner Heimatstadt.


Theodor Mommsen

<p> </p>

 

Foto: Wikipedia/gemeinfrei

Theodor Mommsen, der 2016 seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte, gilt als einer der bedeutendsten Altertumswissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Für seine „Römische Geschichte“ wurde der in Garding geborene Pfarrerssohn 1902 mit dem Literaturnobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Der liberale Gegner der Politik Bismarcks und Kämpfer gegen den Antisemitismus bleibt bis heute der einzige Historiker, dem diese Ehrung zuteil wurde.


Carl Maria von Weber

 
  Foto: Wikipedia

Carl Maria von Weber wurde 1786 in Eutin geboren. Er war ein deutscher Komponist und Hofkapellmeister, der mit dem „Freischütz“ (1821) die weithin gefeierte erste große deutsche Volksoper schuf. Obendrein war er ein bedeutender Schriftsteller seiner Zeit.


Kim Dotcom

 
  Foto: dpa

Internet-Mogul, Freibeuter und Reizfigur: Der exzentrische Kieler Web-Unternehmer Kim Schmitz, genannt Kim Dotcom, wollte schon vor Jahren zu den zehn reichsten Männern der Welt gehören. Mit dem Speicherdienst „Megaupload“ wurde der in vielen Ländern polizeilich gesuchte Wahl-Neuseeländer zumindest zu einem steinreichen Web-Piraten. Inzwischen ist er in Neuseeland gestrandet und kämpft gegen eine Auslieferung in die USA.
 

Matthias Rust

 
  Foto: dpa

Das mediale Großereignis des Jahres 1987 geht auf das Konto eines Wedelers: Als bis dahin unbekannter junger Mann durchflog Matthias Rust (damals 26) allein in einer Privatmaschine den scheinbar unüberwindbaren Schutzwall und landete in unmittelbarer Nähe des Roten Platzes in Moskau - ein schier ungeheuerliches Vorkommnis mitten im Kalten Krieg und eine Blamage für die Sowjetunion. Nach vier Jahren russischem Zuchthaus und einigen Konflikten mit dem Gesetz hierzulande lebt er heute nach eigener Aussage als Finanzanalyst in der Schweiz. 2012 plante er die Eröffnung einer Yoga-Schule in Hamburg.


Arved Fuchs

 
  Foto: dpa

Arved Fuchs (60), Polarforscher und prominenter Abenteurer, wurde 1953 in Bad Bramstedt geboren. Fuchs lebte diverse der klassischen Expeditionen wie der von Ernest Shackleton nach - ob mit dem Boot durch die Gewässer der Arktis oder mit Hundeschlitten auf den Spuren des Polarforschers Alfred Wegener. Unvergessen ist auch seine mit Reinhold Messner durchgeführte Antarktis-Expedition: Am 30.12.1989 erreichten sie zu Fuß den Südpol.

Emil Nolde

 
  Foto: dpa

Emil Nolde – ein Prädikat für großen Expressionismus. Die starken Farben der Werke des 1867 in Buhrkall/Nordfriesland (heute Dänemark) als Hans Emil Hansen geborenen Malers ziehen auch heute noch zahlreiche Besucher aus aller Welt an. Noldes Wohnhaus mit dem prächtigen Garten in Seebüll steht Besuchern als Kunst-Museum offen.


Hugo Eckener

 
  Foto: Wikipedia

Flensburg ist die Heimatstadt des „Magellans der Lüfte“: Der Luftschiffpionier Hugo Eckener war zunächst der engste Mitarbeiter des Grafen Zeppelin und wurde später sein Nachfolger. Mit der Landung im amerikanischen Lakehurst am 15. Oktober 1924 gelang unter der Regie von Eckener einer der ersten Nonstopflüge über den Atlantik. Flensburg ernannt ihn daraufhin zum Ehrenbürger. Eckener etablierte ferner den Transatlantik-Linienverkehr per Luftschiff, der mit dem Flammeninferno der „Hindenburg“ 1937 in Lakehurst jäh endete.


Johannes Brahms

<p> </p>

 

Foto: gemeinfrei/Wikipedia

Johannes Brahms (1833-1897) gilt als einer der bedeutendsten europäischen Komponisten des 19. Jahrhunderts. Seine Mutter hatte Wurzeln im Kreis Steinburg und in Tondern. Und sein Vater, der ihn das Musizieren lehrte, stammte aus Heide. Johannes wurde im Hamburger Gängeviertel geboren, wie die Familie zu der Zeit lebte. Brahms verband zudem eine tiefe Freundschaft mit dem niederdeutschen Dichter Klaus Groth.


Fritz Thiedemann

 
  Foto: dpa

Der Dithmarscher Fritz Thiedemann wurde zweimaliger Olympiasieger im Springreiten. Das Archivfoto von 1957 zeigt die deutsche Reit-Legende beim Turnier in Bad Salzuflen mit seinem braunen Holsteiner Wallach „Meteor“. Thiedemann starb 2000 in seinem Wohnort Heide.


Friedrich III.

Foto: Wikipedia/gemeinfrei
 

Friedrich III. von Schleswig-Holstein-Gottorf war die herausragende Gestalt unter allen Herzögen von Schleswig-Holstein-Gottorf. Mit Hilfe Schwedens 1658 erlangte er die Aufhebung der Lehnshoheit Dänemarks über die gottorfschen Anteile des Herzogtums Schleswig. Als Landesherr seines kleinen Fürstentums setzte er in knapper Zeit (der 30-jährige Krieg fällt in seine Lebenszeit) voll auf die Förderung der Wissenschaften und Künste. So ließ er beispielsweise den Gottorfer Riesenglobus konstruieren, das erste Planetarium der Welt. Er machte Schloss Gottorf zum bedeutendsten Kulturzentrum des Nordens und Schleswig zu einem spätmittelalterlichen touristischen Hotspot.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2016 | 20:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen