zur Navigation springen

Hamburg

10. Dezember 2016 | 06:05 Uhr

Hamburg-Blankenese : Windböe: Drei Segelboote kentern auf der Elbe

vom

Zwei Jollen und ein Katamaran konnten dem Wetter nicht trotzen: Die gekenterten Boote mussten geborgen werden.

Hamburg | Offenbar aufgrund plötzlicher Windböen der Stärke 7 sowie Starkregen sind drei Segelboote (zwei Jollen, ein Katamaran) mit vier erwachsenen Personen an Bord am späten Samstagnachmittag in der Elbe gekentert. Die Wasserschutzpolizei war mit drei Booten im Rettungseinsatz. Zudem war der Hubschrauber der Polizei eingesetzt. Das DLRG-Boot „Greif 5“ konnte die Personen unverletzt retten. Sie hatten Schwimmwesten und Neopren-Anzüge getragen.

Die beiden Jollen sowie der Katamaran wurden durch die DLRG in den Mühlenberger- und den Blankeneser Segelclub geschleppt. Ein Sachschaden entstand nicht.

Auf der Anfahrt traf das Funkstreifenboot „Elbe 35“ in Höhe des Mühlenberger Lochs auf einen in Not befindlichen Marinekutter, der mit neun Personen besetzt war. Der Kutter wurde unter den Riemen bewegt und drohte, im Fahrwasser zu kentern. „Elbe 35“ leistete Hilfe und schleppte den Kutter in ruhiges Wasser.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen