zur Navigation springen

Hamburg

29. Mai 2016 | 13:30 Uhr

Stau auf der A7 in Hamburg : Vier Lastwagen stoßen im Elbtunnel zusammen -Tunnelröhre wieder frei

vom

Vier Lastwagen stoßen während des Berufsverkehrs im Elbtunnel zusammen. Einer der Fahrer wird eingeklemmt. Die Hamburger Feuerwehr muss mit schwerem Gerät anrücken, der Verkehr staut sich kilometerlang.

Hamburg | Im Hamburger Elbtunnel sind am Mittwochmorgen vier Lastwagen zusammengestoßen. Einer der Fahrer sei in seinem Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Retter mussten den laut Polizei 47 Jahre alten Mann mit schwerem Gerät aus seinem Klein-Lkw bergen.

Der mit Farbe beladene Siebeneinhalbtonner war in Röhre eins auf einen langsam vor ihm fahrenden Lastwagen mit Anhänger aufgefahren. Durch den Aufprall seien noch zwei Sattelzüge beschädigt worden. Die Fahrer der Sattelzüge seien nur leicht verletzt worden und konnten nach der Unfallaufnahme weiterfahren, sagte ein Polizeisprecher. Auch der Fahrer des Lastwagens mit Anhänger erlitt leichte Verletzungen. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Zwei zerstörte Lastwagen stehen nach dem Unfall im Elbtunnel in Hamburg. Die Unfallursache ist bislang unklar.
Zwei zerstörte Lastwagen stehen nach dem Unfall im Elbtunnel in Hamburg. Die Unfallursache ist bislang unklar. Foto: Daniel Reinhardt/dpa
 

Für die aufwendigen Bergungsarbeiten blieb die Röhre eins fast sieben Stunden komplett gesperrt. Es mussten die Wracks und Farbe beseitigt sowie die Ladung aus dem zerstörten Anhänger abtransportiert werden.

Erst am Nachmittag floss der Verkehr wieder ohne Behinderungen durch den Elbtunnel. Die Röhre zwei war nach vorübergehender Sperrung schon am Vormittag wieder freigegeben worden. Der Verkehr in Richtung Norden hatte sich nach Angaben der Verkehrsleitzentrale zeitweise auf zehn Kilometer bis zum Dreieck Hamburg Südwest zurückgestaut.

Aktuelle Verkehrsinfos finden Sie auf shz.de/verkehr.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2016 | 15:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert