zur Navigation springen

Hamburg

04. Dezember 2016 | 09:11 Uhr

Hamburg : Unternehmen und Behörde: Zoff im Hamburger Hafen

vom
Aus der Onlineredaktion

Nicht alle Aktuere im Hafen ziehen an einem Strang. Die Firmen kritisierten vielfach auch die zunehmende Verschlickung im Hafen.

Hamburg | Die Unternehmen im Hamburger Hafen verschärfen ihre Kritik an der Hafenbehörde HPA. Der Vorstand des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg (UVHH) warf am Dienstag der HPA vor, sich direkt in die Kundenbeziehungen und das operative Geschäft der Hafen- und Logistikunternehmen einzumischen. „Die HPA sollte sich auf ihre Kernaufgaben konzentrieren, die Unterhaltung und den Ausbau der Hafen-Infrastruktur“, sagte Vorstandsmitglied Heinz Brandt. „Es ist problematisch und kontraproduktiv, wenn sie ohne Abstimmung und Information eigenständige Gespräche mit Reedereien führt.“ Das führe zu zusätzlichem Druck in Preisverhandlungen.

Die Hafenbehörde wies den Vorwurf zurück. „Selbstverständlich befindet sich die HPA im aktiven Dialog mit ihren Kunden, zu denen neben den Unternehmen im Hafen auch die Reedereien gehören“, sagte Tino Klemm, Mitglied der HPA-Geschäftsleitung. „Als zweitgrößte Kundengruppe tragen die Reedereien rund 30 Prozent der Umsatzerlöse der HPA bei.“

Das Verhältnis zwischen Unternehmen und HPA ist schon seit längerer Zeit angespannt. So kritisierten die Unternehmen in der Vergangenheit häufig die zunehmende Verschlickung des Hafens. Dieser Punkt habe sich allerdings spürbar verbessert, sagte Verbandspräsident Gunther Bonz. Wegen der Versäumnisse in der Vergangenheit werde es allerdings noch einige Zeit dauern, bis alle Altlasten beseitigt seien und der Hafen an allen Stellen die gebotenen Wassertiefen vorweisen könne.

Wichtiger noch als die stets laufenden Baggerarbeiten ist für den Hafen die Elbvertiefung, über die das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig kurz vor Weihnachten verhandeln wird. „Wir hoffen, dass Anfang 2017 der Rechtsstreit beendet sein wird und bei einem positiven Ausgang unverzüglich mit einer Umsetzung der Maßnahme begonnen werden kann“, sagte Bonz. Im Asien-Verkehr werde sich der Hafen künftig auf Seiten der Reedereien nur noch drei großen Konsortien gegenübersehen. Wie sich deren Fahrplangestaltung auf den Hamburger Hafen auswirken werde, sei derzeit noch nicht absehbar, hänge aber auch von der Elbvertiefung ab.

Der Hamburger Hafen wird in diesem Jahr ungefähr so viele Container umschlagen wie im Vorjahr. Er wird jedoch ständig modernisiert, ausgebaut und vor allem logistisch mit dem Bahnverkehr vernetzt. Für den Gütertransport auf der Bahn sei für 2016 mit einem weiteren Rekordergebnis zu rechnen. „Hamburg ist ein verlässlicher, innovativer Hafen mit hohen Sozialstandards“, sagte Bonz. Er sei die wichtigste Branche und der größte Arbeitgeber in der Metropolregion. Verlässlichkeit und Qualität gelte es einer Zeit sicherzustellen, in der die Reeder unter enormem wirtschaftlichen Druck stünden.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Nov.2016 | 14:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen