zur Navigation springen

Hamburg

05. Dezember 2016 | 03:31 Uhr

Konzerthaus in Hamburg : Spektakulärer Blick inklusive: Hotel in der Elbphilharmonie öffnet

vom

Eine Nacht im Standardzimmer kostet 220 Euro - dafür bekommt man einen Ausblick über den Hafen und die Speicherstadt.

Hamburg | Ein Wahrzeichen, in dem man wohnen kann: Das gibt es seit Mittwoch im Hotel in der Elbphilharmonie. Die Luxusherberge hat seine 244 Zimmer auf zwölf Ebenen verteilt und bietet durch bodentiefe Panoramafenster einen Ausblick über den Hafen, die Speicherstadt und die Alster.

Panoramafenster und zurückhaltendes Design: Blick in die Lobby des Hotels.
Panoramafenster und zurückhaltendes Design: Blick in die Lobby des Hotels. Foto: dpa
 

„Das Design ist bewusst zurückhaltend, um nicht von dem Ausblick abzulenken“, sagte „Westin Hamburg“-Managerin Dagmar Zechmann am Mittwoch in Hamburg. Durch die Lobby im 8. Stock gelangen die Gäste direkt auf die öffentliche Plaza und in den Konzertsaal der Elbphilharmonie.

Neues Wahrzeichen: die Elbphilharmonie in Hamburg.
Neues Wahrzeichen: die Elbphilharmonie in Hamburg. Foto: Christian Charisius, dpa
 

Wer im „Elphi“-Komplex übernachten will, muss mit Übernachtungspreisen zwischen 220 Euro für ein Standardzimmer und 1100 Euro für eine Maisonette-Suite über zwei Ebenen rechnen.

Aufwachen und Hamburg sehen: eine Panorama-Suite.
Aufwachen und Hamburg sehen: eine Panorama-Suite. Foto: dpa
 

Der Pachtvertrag des Hotels mit der Stadt Hamburg läuft über 20 Jahre. Zur Elbphilharmonie der Schweizer Architekten Herzog & de Meruon gehören neben den Konzertsälen und dem Hotel noch ein Parkhaus und 44 Eigentumswohnungen. Der große Konzertsaal wird am 11. Januar mit einem Konzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters eröffnet, die Spielzeit ist fast ausverkauft. Beeindruckende Bilder aus dem Konzertsaal und von der Plaza der Elbphilharmonie sehen Sie hier.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 15:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen