zur Navigation springen

Hamburg

03. Dezember 2016 | 10:39 Uhr

Bilanz aus Hamburg : Sonne satt: Das war der Hafengeburtstag 2016

vom

Nach vier Tagen Partymarathon beim 827. Hafengeburtstag ziehen Veranstalter und Polizei eine positive Bilanz.

Hamburg | Mit der traditionelle Auslaufparade und insgesamt rund 1,6 Million Besuchern ist der 827. Hafengeburtstag in Hamburg zu Ende gegangen. Rund 300 Schiffe fuhren bei Sonnenschein elbabwärts an den Besuchern an den Landungsbrücken vorbei. Zu dem Klassiker „Time To Say Goodbye“ führte der portugiesische Viermast-Gaffelschoner „Santa Maria Manuela“ die Schiffs-Prozession an. „Der herrliche Sonnenschein hat dafür gesorgt, dass so viele Hamburgerinnen und Hamburger sowie auswärtige Besucher da waren wie selten“, sagte Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) am Sonntag.

Die Hansestadt habe sich in den vergangenen vier Tagen von ihrer besten Seite gezeigt. „Der Hafen ist das wirtschaftliche Herz Hamburgs und eine touristische Attraktion für Gäste aus aller Welt“, betonte Horch. Auch die Bilanz der Polizei fiel positiv aus. „In Anbetracht der vielen Menschen war es sehr ruhig“, sagte eine Sprecherin. Es habe keine größeren Zwischenfälle gegeben.

Tausende Besucher des 827. Hamburger Hafengeburtstags.
Tausende Besucher des 827. Hamburger Hafengeburtstags. Foto: Markus Scholz
 

Lediglich eine Panne legte eine Klappbrücke nahe der Elbphilharmonie lahm, behinderte Gästefahrten und gefährdete für einige Segelschiffe die Teilnahme an der Auslaufparade. Pünktlich zum maritimen Höhepunkt des Finaltags wurde sie jedoch provisorisch wieder in Gang gesetzt. Die Mahatma-Gandhi-Brücke sollte laut einer Veranstaltungssprecherin in den nächsten Tagen repariert werden.

Eingeleitet hatte den Hafengeburtstag ein Gottesdienst im Hamburger Michel unter dem Motto „Fernweh und Heimweh“ am Donnerstag. Anschließend gaben Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und der Botschafter des diesjährigen Partnerlands Ungarn, Peter Imre Györkös, bei blauem Himmel und Sonnenschein auf der „Rickmer Rickmers“ den offiziellen Startschuss. Die Einlaufparade war das erste große Highlight des maritimen Volksfests, das in diesem Jahr wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt statt der üblichen drei, sogar vier Tage lief.

Schlepper in Hamburg beim traditionellen Schlepperballett.
Schlepper in Hamburg beim traditionellen Schlepperballett. Foto: Georg Wendt
 

Unter den Blicken zahlreicher Schaulustiger drehten am Samstagnachmittag beim Schlepperballett auf der Elbe vier der PS-starken Bugsierschiffe ihre traditionellen Pirouetten zu Klassik- und Rockklängen. Am Abend wurde das neueste Mitglied der Aida-Flotte getauft. „Patentante“ der „Aidaprima“ war die Jungdarstellerin Emma Schweiger („Honig im Kopf“), Tochter von Schauspieler Til Schweiger (52, „Keinohrhase“). Im Anschluss ging das Kreuzfahrtschiff auf Jungfernfahrt. Ein buntes Feuerwerk verwandelte nach der Taufzeremonie den Himmel über der Elbe in ein funkelndes Farbenmeer.

Großer Andrag beim 827. Hafengeburtstag in Hamburg. Am Abend gab es ein buntes Feuerwerk.
Großer Andrag beim 827. Hafengeburtstag in Hamburg. Am Abend gab es ein buntes Feuerwerk. Foto: Markus Scholz
 

Rund 80.000 Menschen besichtigten im Rahmen von Open-Ship-Aktionen historische Segler, moderne Schlepper, Dampfeisbrecher, Marineschiffe, Seenotkreuzer und Einsatzschiffe der Bundespolizei.

Entlang des Hafens gab es auch in diesem Jahr wieder mehr als 200 maritime, kulturelle und kulinarische Angebote - darunter kostenlose Konzerte auf zahlreichen Bühnen. Das Partnerland Ungarn präsentierte sich an der Kehrwiederspitze. Im kommenden werde Frankreich diesen Part übernehmen, kündigten die Veranstalter an.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Mai.2016 | 16:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen