zur Navigation springen

Hamburg

04. Dezember 2016 | 13:20 Uhr

Hamburg : Sommer-Dom 2016: Homo-Ehen, Motorrad-Show und Rucksack-Erlaubnis

vom

Freitag startet der Sommer-Dom. Auf dem Heiligengeistfeld gibt es einige Neuerungen. Eine Übersicht.

Hamburg | Beim Freitag beginnenden Sommer-Dom wird geheiratet – jedenfalls symbolisch. Neben dem Doppellooping traut Drag Queen Mimi Corvette zwischen dem 29. Juli und dem 28. August schwule, aber auch Hetero-Paare. „Alles unverbindlich“, sagt Organisator Roland Rotermund.

Hochzeiten auf dem Hamburger Dom – das hat es in gut 900 Jahren Hamburger Dom auch noch nicht gegeben. Mit der Aktion soll die Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Ehen gefördert werden.

Die „Frischvermählten“ erhalten eine Urkunde, gesetzliche Rechte oder Pflichten sind damit nicht verbunden. Die wollen Rotermund und seine Mitstreiter mit dieser und anderen Aktionen erst noch erkämpfen. Passend dazu wird es beim Sommerdom wieder einen Regenbogentag (4. August) geben. Als Zeichen der Toleranz schmücken Schausteller ihre Stände dann mit Regenbogenfarben, ab 19 Uhr zieht eine Mini-CSD-Parade über das Heiligengeistfeld.

Zur großen Hanse-Kirmes erwarten die Veranstalter an 31 Tagen wieder mehrere Millionen Besucher. Darunter auch immer mehr Touristen, freute der Chef des Landesverbandes des Ambulanten Gewerbes und der Schausteller Hamburg, Sascha Belli. Die offizielle Eröffnung übernimmt Stadtentwicklungssenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) Freitag um 16 Uhr auf der Sonderveranstaltungsfläche.

Neue Fahrgeschäfte

Außer den vielen unverwüstlichen Dom-Klassikern wie Riesenrad, Geisterbahn, Zuckerwatte und Freitags-Feuerwerk gibt es auch anno 2016 mancherlei Neues. Premiere feiert das Überkopf-Fahrgeschäft „Jekyll & Hyde“, ein temporeicher Propeller, dem die Anbieter den Beinamen „Die Verwandlung“ gegeben haben. Warum? „Neue Frisur bei 125 km/h ist garantiert.“ Ähnlich rasant geht es bei „Extasy“ zu, einem Karussell vom Typ „Scheibenwischer“ mit einer Fallhöhe von sieben Metern. Ihr Dom-Debüt erleben zudem zwei tropisch anmutende Eventwelten. Im Erlebnis-Parcours „Big Bamboo“ empfangen „zertifizierte Animateure“ die ganze Familie zu turbulenten Spielchen in Südsee-Atmosphäre. Auf der „Crazy Island“ wiederum dürfen sich Kinder und Erwachsene in die Karibik versetzen lassen. Auf gleich fünf Etagen warten Spiegelkabinett, Wackel-Treppe, Skywalk und mehr.

Erstmals gastieren auf dem Heiligengeistfeld die Geschwister Weisheit mit ihrer waghalsigen Hochmast-Motorrad-Show. Vom 17. bis zum 24. August sind auf einem 40 Meter hohen Seil Überholmanöver, Crossfahrten auf dem Hinterrad sowie Artisten als lebende Fahnen zu bestaunen.

Neue Sicherheitsvorkehrungen

Trotz der jüngsten Anschläge in Deutschland wird es auf dem Dom weder Einlasskontrollen noch ein Rucksackverbot geben. Domchefin Franziska Hamann: „Wir wollen den Dom nicht zum Hochsicherheitstrakt machen und unsere Volksfest weiterhin so feiern wie immer.“ Für Sicherheit sollen die Polizisten der neuen Dom-Wache auf dem Gelände sowie eine verstärkte Videoüberwachung sorgen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2016 | 16:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen