zur Navigation springen

Hamburg

05. Dezember 2016 | 03:29 Uhr

Bundesweiter Anti-Terror-Einsatz : Razzia auch in Hamburg: Ermittlungen gegen 14 tschetschenische Asylbewerber

vom

Terroralarm in fünf Bundesländern: Im Fokus der Ermittler stehen 14 Tschetschenen. Es geht um Terrorfinanzierung.

Erfurt/Hamburg | In fünf Bundesländern - unter anderem in Hamburg - sind am Dienstag Polizeieinheiten bei Anti-Terror-Einsätzen gegen mehrere Tschetschenen aus Russland vorgegangen. Nach Angaben des Landeskriminalamtes in Erfurt wurden zeitgleich insgesamt zwölf Wohnungen und eine Gemeinschaftsunterkunft in Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Bayern und der Hansestadt durchsucht.

Bei den Einsätzen sei eine weiße Substanz gefunden worden, „die ist ungefährlich“, sagte eine Sprecherin des LKA. Worum es sich dabei genau handelt, werde noch untersucht.

Bei den Einsätzen ging es unter anderem um den Verdacht der Terrorismusfinanzierung. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sollte Geld ins Ausland transferiert werden. „Wir untersuchen, ob Gelder ins Ausland geleitet wurden, um terroristische Vereinigungen zu finanzieren“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera, Jens Wörmann. Zur Höhe der Beträge machte er mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Angaben.

Im Zentrum der Ermittlungen steht ein 28-jähriger Tschetschene aus Russland. Gegen ihn ermittelt die Staatsanwaltschaft Gera seit der zweiten Jahreshälfte 2015 wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Er soll beabsichtigt haben, sich der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien anzuschließen und habe ausreisen wollen. Eine konkrete Anschlagsgefahr hätten die Ermittlungen bislang nicht ergeben.

Der Mann sei in Suhl angetroffen und nach den Vernehmungen durch die Polizei wieder auf freien Fuß gesetzt worden, sagte die Sprecherin. „Es lag kein Haftbefehl vor.“

Ermittelt wird auch gegen weitere 13 Beschuldigte, zehn Männer und drei Frauen zwischen 21 und 31 Jahren, wegen des Verdachts der Terrorismusfinanzierung. Bei allen Beschuldigten handele es sich um Asylbewerber, deren Aufenthaltsstatus bislang nicht abschließend geklärt ist. „Es gab keine Festnahmen“, sagte die LKA-Sprecherin.

Wann die Ermittlungen abgeschlossen sein werden, konnte sie zunächst nicht sagen. Nach ihren Angaben stand Thüringen im Mittelpunkt der Durchsuchungen. Demnach gab es Einsätze Arnstadt, Suhl, Jena, Leinefelde, Hildburghausen, Schmalkalden und Weimar. Darüber hinaus seien Polizeikräfte in Hamburg, Dortmund, Leipzig und im Großraum München im Einsatz gewesen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen