zur Navigation springen

Hamburg

25. März 2017 | 12:48 Uhr

Neue Baustellen : Noch mehr Staugefahr ab September auf der A7

vom

Autofahrer brauchen wieder Geduld. In Richtung Norden stehen nur zwei Spuren zur Verfügung, Auffahrten werden gesperrt.

Hamburg | Kaum sind die Autofahrer aus dem Urlaub zurückgekehrt, müssen sie sich mit dem Ende der Sommerferien auf kilometerlange Staus auf der Autobahn 7 in Hamburg einstellen. Am ersten Septemberwochenende beginnen Bauarbeiten auf 13 Kilometern Länge zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Heimfeld und Hamburg-Volkspark. 

Fahrbahnen werden erneuert, Dehnungsfugen repariert und Brückenarbeiten ausgeführt. Die einzelnen Arbeiten dauern unterschiedlich lange  – das letzte Teilstück soll am 6. November fertig sein.

Während der gesamten Bauzeit kann der Verkehr nur auf zwei Spuren in Richtung Norden fahren. Mit Beeinträchtigungen für die Autofahrer ist also zu rechnen. Der Verkehr in Richtung Hannover ist nicht betroffen. Im gesamten Baustellenbereich wird die zulässige Geschwindigkeit auf 60 km/h begrenzt.

Was Autofahrer in den kommenden Wochen beachten müssen:

  • Am Mittwoch, 31. August, wird auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Othmarschen und Volkspark in Richtung Flensburg von 22 bis 5 Uhr nur eine Fahrspur zur Verfügung stehen. An den jeweils folgenden Tagen fließt der Verkehr über drei eingeengte Fahrspuren. Ab  17. September stehen dann nur noch zwei Fahrstreifen zur Verfügung. 
  • Am Sonntag, 4. September, wird es wegen der Einrichtung der Baustellen kurzfristig Einschränkungen zwischen den Anschlussstellen Hamburg-Heimfeld und dem Elbtunnel geben. An den folgenden Tagen fließt der Verkehr mit Tempo 60 über zwei Fahrspuren Richtung Flensburg.
  • Vom 4. bis 9. September wird die Auffahrt Moorburg in Richtung Flensburg gesperrt.
  • Vom 10. September bis 8. Oktober sind die Auffahrten Heimfeld und Moorburg gesperrt.
  • In zwei Nächten in der Woche vom 17. bis 23. Oktober wird die Ausfahrt Waltershof in Richtung Flensburg teilweise gesperrt.
 

Wie die Verkehrsbehörde mitteilt, sind die Asphaltierungsarbeiten auf der Autobahn Richtung Norden dringend notwendig, damit die Arbeiten zur Überdeckelung der Autobahn zwischen Othmarschen und Volkspark in Richtung Süden überhaupt beginnen können. Denn dafür wird später der Verkehr über sechs provisorische Fahrstreifen auf der Fahrbahn Richtung Norden abgewickelt. Sie muss also während der etwa fünf Jahre dauernden Arbeiten zur Überdeckelung besonders starken Belastungen standhalten. Da die Strecke schon Risse und Flickstellen hat, sei die Fahrbahnsanierung zum jetzigen Zeitpunkt unerlässlich.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2016 | 15:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen