zur Navigation springen

Hamburg

03. Dezember 2016 | 03:32 Uhr

Fahrerflucht nach Unfall in Hamburg : Motorradfahrer lebensgefährlich verletzt – Verursacher flüchtet

vom

Ein Mann auf einem Transportfahrrad zwingt einen Motorradfahrer zum Ausweichen – der stürzt und verletzt sich schwer.

Hamburg | Nach einem Unfall mit Fahrerflucht, bei dem ein Motorradfahrer in Hamburg-Eimsbüttel am Mittwochnachmittag lebensgefährlich verletzt wurde, sucht die Polizei nach Zeugen.

Ein 51-Jähriger fuhr mit seiner Aprilia 1100 RR gegen 14.55 Uhr den Eimsbüttler Marktplatz entlang in Richtung Kieler Straße. Ein zweiter Motorradfahrer fuhr seitlich versetzt neben ihm in die gleiche Richtung. Ein Kurierfahrer (mit überlangem Transportfahrrad)  war zur gleichen Zeit zunächst auf dem Radweg vom Eimsbütteler Marktplatz in Richtung Kieler Straße unterwegs. An der Fußgängerfurt fuhr er dann unvermittelt auf die Fahrbahn und wechselte anschließend von der rechten Spur über zwei Fahrstreifen ganz nach links auf den Fahrstreifen in Richtung Holstenkamp.

Der 51-jährige Motorradfahrer musste nach rechts ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Dabei geriet der gegen den Kantstein und wurde von seinem Motorrad geschleudert. Dabei zog er sich lebensgefährliche Verletzungen zu und wurde nach notärztlicher Versorgung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Der zweite Motorradfahrer konnte rechtzeitig bremsen, setzte seine Fahrt aber ebenso wie der Kurierfahrer in Richtung Holstenkamp fort.

Nach Zeugenangaben ist der Kurierfahrer 30 bis 40 Jahre alt, schlank und hat längere brünette Haare, die er eventuell zum Zopf gebunden hatte. Er trug dunkle Kleidung und eine bräunliche Umhängetasche.

Zeugen werden gebeten, sich beim Verkehrsunfalldienst unter der Telefonnummer 040/4286 52961 zu melden. Die Polizei bittet auch den zweiten Motorradfahrer um Kontaktaufnahme.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 21.Jul.2016 | 13:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert