zur Navigation springen

Hamburg

05. Dezember 2016 | 19:39 Uhr

Hamburg-Wandsbek : Mitarbeiterin im Jobcenter mit Salzsäure überschüttet - Verdächtiger festgenommen

vom

Der mutmaßliche Täter soll der Ehemann sein. Er konnte zunächst flüchten.

Hamburg | Im Jobcenter Hamburg-Wandsbek hat ein Mann am Montag eine Mitarbeiterin mit Salzsäure überschüttet, der 56-jährige Tatverdächtige wurde festgenommen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Die 46-Jährige wurde als „Noch-Ehefrau“ bezeichnet. Sie habe Verletzungen im Gesicht sowie am Oberkörper erlitten, sagte ein Polizeisprecher. Der Tatverdächtige war zunächst flüchtig.

Bei der Flüssigkeit habe es sich um etwa einen halben Liter 30-prozentige Salzsäure gehandelt, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Die Kollegen der Betroffenen hätten sehr gut reagiert und der Frau sofort die nasse Kleidung ausgezogen und ihren Körper mit Wasser abgespült. Die 46-Jährige habe Verätzungen ersten Grades erlitten, damit seien ihre Verletzungen mittelschwer. Ein Sprecher des Jobcenter team.arbeit.hamburg sagte: „Wir bedauern den Vorfall.“

Ein Notarzt habe weitere 25 Menschen untersucht, sagte der Feuerwehrsprecher. Unter ihnen war eine Frau, die die Retter mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus brachten. Eine andere Frau, die über Reizungen der Atemwege klagte, kam ebenfalls vorsorglich in die Klinik. Die Säure dampfe aus, die Dämpfe könnten Menschen schädigen, erklärte der Sprecher. Vor dem Gebäude waren zwei Feuerwehrleute in Schutzkleidung zu sehen.

Die Tat wurde den Angaben zufolge in einem Kundenbereich des Jobcenters verübt. Die Etage wurde zunächst gesperrt. Nach Abschluss der Spurensicherung durch die Polizei sollte eine Spezialfirma die Reste der ätzenden Flüssigkeit entfernen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 15:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert