zur Navigation springen

Hamburg

05. Dezember 2016 | 17:43 Uhr

Kennedybrücke in Hamburg : Messerangriff an der Alster: Polizei hält IS-Mittäterschaft für unwahrscheinlich

vom

Der IS reklamierte den tödlichen Messerangriff auf einen Jugendlichen für sich. Und korrigierte eine erste Twitter-Meldung.

Hamburg | Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte den tödlichen Messerangriff auf einen Jugendlichen unter der Kennedybrücke an der Hamburger Alster vor rund drei Wochen für sich reklamiert, doch die Polizei schließt mittlerweile einen terroristischen Hintergrund weitgehend aus. „Wir halten einen näheren Zusammenhang zwischen dem IS und der Tat für wenig wahrscheinlich zum jetzigen Zeitpunkt der Ermittlungen“, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Am 16. Oktober hatte ein Unbekannter einen Jugendlichen an der Kennedybrücke mit mehreren Stichen getötet. Die Begleiterin des 16-Jährigen stieß der Angreifer ins Wasser, sie blieb unverletzt. Wäre die Tat durch einen IS-Terroristen ausgeführt worden, wäre dies der erste Angriff der Terrormiliz in der Hansestadt gewesen.

Am Freitag sei eine Botschaft über Twitter bekannt geworden, in der sich die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) erneut zu der Tat bekenne. Darin werde ein Fehler in der ersten Mitteilung des IS-Sprachrohrs Amak korrigiert. Hatte es am vorletzten Wochenende noch geheißen, ein „Soldat des Islamischen Staats“ habe einen Messerangriff auf zwei Menschen in Hamburg verübt, so wurde nun mitgeteilt, es sei ein „Kreuzzügler“ getötet worden. Das „Hamburger Abendblatt“ hatte am Samstag über die Kurzmitteilung berichtet.

Unterdessen wertet die Polizei noch mehrere Dutzend Hinweise aus, die nach der Veröffentlichung eines Phantombildes eingingen. Das Bild des mutmaßlichen Täters hatten die Ermittler am Mittwoch vergangener Woche verbreitet. Daraufhin seien Hinweise in einer hohen zweistelligen Zahl eingegangen, sagte der Sprecher.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 14:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert