zur Navigation springen

Hamburg

31. August 2016 | 09:52 Uhr

Hitzige Diskussion in Hamburg : „Maulheld“: Bauern demonstrieren gegen Grünen-Agrarwende

vom

Streitgespräch statt Wahlkampf-Essen: Die Grünen-Politiker Anton Hofreiter und Katharina Fegebank sind von rund 100 wütenden Bauern empfangen worden - und mussten sich einiges anhören.

Hamburg | Diese Vorspeise dürfte Anton Hofreiter kaum geschmeckt haben: Als der Chef der Grünen-Bundestagsfraktion am Montag in Hamburg zum Wahlkampf-Essen erschien, empfingen ihn vor dem Lokal mehr als 100 erboste Landwirte mit einem ohrenbetäubenden Trillerpfeifenkonzert.

Der Bauernverband Schleswig-Holstein hatte den Hamburger Wahlkampf genutzt, um dem Spitzenpolitiker ihre Ablehnung der von den Grünen geforderten radikalen Agrarwende klarzumachen. Die Ökopartei will die Vorschriften in der deutschen und europäischen Landwirtschaft deutlich verschärfen, um Nachhaltigkeit und Bio-Erzeugung zum Standard zu machen. So ist zum Beispiel angedacht, in der Schweinehaltung die Zahl der Tiere deutlich zu senken.

Hofreiter und die Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Fegebank suchen die Diskussion mit den Demonstranten. In einem hitzigen Streitgespräch vor dem Restaurant „Vegan Eagle" in Flughafennähe wandte sich Bauernverbands-Vize Peter Lüschow gegen eine Pauschalverurteilung aller Landwirte durch die Grünen: „Wir sind keine Agrarindustrie, sondern Landwirtschaft in Familienbetrieben." Sein Kollege Hans-Peter Witt, Kreisbauernchef in Dithmarschen: „Wie die Muslime wollen wir Bauern auch nicht unter Generalverdacht gestellt werden."

Hofreiter verteidigte die Forderung nach einer nachhaltigeren Landwirtschaft unter anderem mit den Methoden des Soja-Anbaus in Südamerika als Futtermittel für die Fleischerzeugung. „Da werden Kleinbauern von Todesschwadronen vertrieben, um die Flächen für Soja freizubekommen. Wir wollen nicht, dass irgendwo auf der Welt so Landwirtschaft betrieben wird." Der Grüne sprach sich für strengere Tierhaltungsvorschriften und gegen den Einsatz von Antibiotika in der Mast aus.

Viele der aufgebrachten, mit gelben Warnwesten bekleideten Bauern reagieren empört. Mit Todesschwadronen und Soja in Südamerika hätten Schleswig-Holsteins Bauern gar nichts zu tun. Der Besucher aus Berlin musste sich Zwischenrufe wie „Sie töten uns alle" und „Maulheld" gefallen lassen. Nach dem verbalen Schlagabtausch vor der Tür ging es hinein ins Öko-Restaurant.

Nicht nur für Hofreiter und Fegebank, sondern auch für zehn Vertreter der Bauernschaft. Bei veganem Linseneintopf und Schoko-Brownies setzten die Kontrahenten dort ihre Diskussion fort. Draußen stillte der Rest der Protestschar derweil am eigens mitgebrachten Imbiss den Hunger mit Currywurst.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Feb.2015 | 16:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen