zur Navigation springen

Hamburg

08. Dezember 2016 | 07:04 Uhr

Hamburg : Lange Staus nach kurzer Vollsperrung des Elbtunnels

vom

Richtung Süden brannte Stroh auf einem Pferdeanhänger - mitten im Tunnel. Das Feuer ist mittlerweile gelöscht.

Hamburg | Ein brennender Anhänger hat am Mittwoch im Hamburger Elbtunnel für ein Verkehrschaos gesorgt. Der nur mit Stroh beladene Pferdeanhänger war in einer Röhre in Fahrtrichtung Süden in Brand geraten, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. „Als Sicherheitsmaßnahme wurde der Tunnel sofort voll gesperrt“, sagte ein Polizeisprecher. Auf der A7 und der A23 staute sich der Verkehr in beiden Richtungen auf mehreren Kilometern Länge.

Nach Abschluss der Löscharbeiten löste die Polizei die Tunnelsperrung zunächst teilweise wieder auf. „In jede Fahrtrichtung ist nun eine Röhre wieder freigegeben“, sagte ein Polizeisprecher am Nachmittag.

Der Verkehr staute sich am Nachmittag noch auf 16 Kilometern Länge auf der A7 zwischen Quickborn (Kreis Pinneberg) und dem Elbtunnel sowie auf der A 23, zwischen der Ausfahrt Halstenbek-Rellingen und dem Autobahnkreuz Nordwest.

Die Polizei ging von einem Defekt am Zugfahrzeug als Auslöser für den Brand des Pferdeanhängers aus. Zuvor war in der zweiten Röhre des Tunnels bereits ein Lastwagen liegengeblieben und der Verkehr auf eine einzelne Fahrspur in Richtung Norden verengt worden.

Aktuelle Verkehrsinformationen auf www.shz.de/verkehr.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2016 | 15:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen