zur Navigation springen

Hamburg

03. Dezember 2016 | 01:24 Uhr

Gefängnis in Hamburg : JVA Fuhlsbüttel durch anonyme Warnung lahmgelegt

vom
Aus der Onlineredaktion

Es sollen Waffen in das Gefängnis geschmuggelt worden sein. Bisher wurden aber keine gefunden.

Hamburg | Ein anonymer Anrufer hat mit dem Hinweis über eine angeblich bevorstehende Geiselnahme den Betrieb in der Justizvollzugsanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel in dieser Woche massiv beeinträchtigt. Wie ein Sprecher der Justizbehörde am Freitag mitteilte, war der Anruf am Dienstag erfolgt. Demnach sollten bereits Waffen für die angeblich geplante Tat in das Gefängnis geschmuggelt worden sein.

Nach dem Anruf ließ die Anstaltsleitung alle Gefangenen in ihren Zellen einschließen. Am Mittwochmorgen begannen Einsatzkräfte der Justizbehörde mit Unterstützung der Polizei damit, das Gefängnis samt Gelände abzusuchen. Auch die Sozialtherapeutische Station des Gefängnisses wurde unter die Lupe genommen. Bisher seien keine Waffen gefunden worden, sagte der Sprecher am Freitag.

Nach und nach werde der Gefängnisbetrieb wieder aufgenommen. Am Wochenende sollen die Gefangenen wieder regulär Besucher empfangen können. Inzwischen seien alle Zellen und Stationen durchsucht worden, hieß es. Lediglich Teile des Geländes und der Betriebe, in denen die Gefangenen arbeiten, stünden noch aus. Bis spätestens Mittwoch soll der Betrieb wieder vollständig laufen. Derzeit sind in dem Gefängnis 287 und in der Sozialtherapeutischen Anstalt 107 Menschen inhaftiert.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 19.Aug.2016 | 16:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert