zur Navigation springen

Hamburg

06. Dezember 2016 | 15:10 Uhr

Hamburgs früher Bürgermeister : Henning Voscherau - das Leben des „geborenen Sozis“ in Bildern

vom

Fast zehn Jahre lenkte Henning Voscherau als Bürgermeister die Geschicke Hamburgs. Auch bundespolitisch war er aktiv. Das Leben des norddeutschen Sozialdemokraten.

Hamburg trauert um Henning Voscherau, der am 23. August im Alter von 75 Jahren an einem Hirntumor starb. Der frühere Bürgermeister der Hansestadt entstammte einer sozialdemokratischen Familie und bezeichnete sich daher selbst als „geborenen Sozi“. 1966, drei Jahre vor seiner Promotion in den Rechtswissenschaften, trat er wie sein Vater der SPD bei. 1971 heiratete Voscherau seine Frau Annerose (Foto von 1997).

Foto: dpa

Seine politische Laufbahn begann 1970 mit der Wahl in die Bezirksversammlung Wandsbek. In die Hamburger Bürgerschaft wurde Voscherau 1974 erstmals gewählt.

Energisch: Henning Voscherau 1997 im Bürgerhaus des Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg vor mehreren hundert SPD-Anhängern.
Energisch: Henning Voscherau 1997 im Bürgerhaus des Hamburger Stadtteils Wilhelmsburg vor mehreren hundert SPD-Anhängern. Foto: dpa

1988 wurde der Rechtsanwalt und Notar Erster Bürgermeister seiner Heimatstadt und blieb es bis 1997. Ab 1981 hatte er bereits dem Landesvorstand der SPD angehört. In seiner Amtszeit als Bürgermeister setzte er sich für den Bau der Hamburger Hafencity ein, eines der größten innerstädtischen Entwicklungsprojekte in Europa. Der amtierende Bürgermeister ehrte dies als „bahnbrechende Vision“, die Voscherau selbst entwickelt und auf den Weg gebracht habe.

Vom 1. November 1990 bis zum 31. Oktober 1991 war Voscherau Präsident des Bundesrates.

Voscherau 1988 mit seinen Partei- Genossen Oskar Lafontaine und Björn Engholm.
Voscherau 1988 mit seinen Partei- Genossen Oskar Lafontaine und Björn Engholm. Foto: Imago

Weil es im Oktober 1997 anders als von ihm gewünscht nicht zu einer Koalition mit der Statt-Partei, sondern zu einer Zusammenarbeit mit den Grünen kam, trat er als Bürgermeister zurück.

Mit ernstem Blick vor dem Rücktritt 1997.
Mit ernstem Blick vor dem Rücktritt 1997. Foto: dpa

Die große Politik war für ihn damit Geschichte. Wenn es aber um die Belange Hamburgs ging, mischte er sich gerne auch mal in die Weltpolitik ein.

Begegnung mit Michael Gorbatschow bei der deutsch-russischen Städtepartnerkonferenz  in Berlin 2002.
Begegnung mit Michael Gorbatschow bei der deutsch-russischen Städtepartnerkonferenz in Berlin 2002. Foto: dpa

Der Verstorbene galt als enger Freund des im November 2015 gestorbenen Altkanzlers Helmut Schmidt (SPD) und dessen 2010 gestorbener Frau Loki.

Mit Loki Schmidt (m.) und Bürgermeister Ortwin Runde bei der Verleihung des Körber-Preises für die Europäische Wissenschaft im Jahr 2000.
Mit Loki Schmidt (m.) und Bürgermeister Ortwin Runde bei der Verleihung des Körber-Preises für die Europäische Wissenschaft im Jahr 2000. Foto: dpa

Vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg 2008 war Voscherau für kurze Zeit erneut als Spitzenkandidat im Gespräch. Er verzichtete jedoch im Sinne seiner Familie. Nach dem Rücktritt von Christian Wulff wurde er im Februar 2012 auch als geeigneter Kandidat für das Amt des Bundespräsidenten gehandelt. Daraus wurde aber nichts. 

Anlässlich seines 70. Geburtstages ehrte ihn der aktuelle Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) für seine Verdiente im Amt.

Bundespolitisch war Voscherau in den letzten Jahren wieder häufiger in Erscheinung getreten. Im Dezember 2014 übernahm er den Vorsitz der neuen Mindestlohnkommission.

Foto: dpa

Wegen einer schweren Operation am Kopf musste Voscherau den Kommissionsvorsitz jedoch bereits im April 2015 wieder abgeben.

Wie alle ehemaligen Erste Bürgermeister der Stadt Hamburg wurde auch Henning Voscherau gemalt. Im Rathaus aufgehängt wird das Bild traditionsgemäß erst jetzt - nach seinem Tod.

Hamburgs Erster Bürgermeister a.D., steht am 05. Januar 2012 im Rathaus vor einem Gemälde, das ihn zeigt.
Hamburgs Erster Bürgermeister a.D., steht am 05. Januar 2012 im Rathaus vor einem Gemälde, das ihn zeigt. Foto: Peter Wüst/rtn
zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2016 | 15:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen