zur Navigation springen

Hamburg

07. Dezember 2016 | 19:32 Uhr

Susanne Schmidt : Helmut Schmidts Tochter: „Ich fühle mich Hamburg stark verbunden“

vom

Susanne Schmidt lebt in Kent, besucht ihre Heimat Hamburg aber regelmäßig – und wohnt dann im Haus ihrer Eltern.

Hamburg | Susanne Schmidt wurde in eine außergewöhnliche Familie hineingeboren: Als einzige Tochter von Helmut und Loki Schmidt wuchs die inzwischen 69-Jährige im Familienhaus in Hamburg-Langenhorn auf. Einen Kurzbesuch in ihrer Geburtsstadt nutzte Schmidt zur Beurkundung eines Schenkungsvertrags – und zu einem Ausdruck großer Verbundenheit zu ihrer Heimat.

Susanne Schmidt mit ihren inzwischen verstorbenen Eltern Helmut und Loki Schmidt. Foto: dpa
Susanne Schmidt mit ihren inzwischen verstorbenen Eltern Helmut und Loki Schmidt. Foto: dpa

Die promovierte Volkswirtin lebt seit mehr als drei Jahrzenten in der englischen Grafschaft Kent, regelmäßige Heimatbesuche pflegt Schmidt dennoch: „Ich komme fünf-, sechsmal im Jahr nach Hamburg – und immer sehr gerne“, sagte sie dem Abendblatt im Rahmen einer Übertragung eines siebeneinhalb Hektar großen Biotops am Brahmsee an die Loki-Schmidt-Stiftung. „Ich fühle mich Hamburg und besonders Langenhorn stark verbunden.“

Während ihrer Hamburg-Aufenthalte nächtige sie in ihrem Elternhaus am Neubergerweg in Langenhorn, „schließlich war ich dort lange, glückliche Jahre zu Hause“.

Schmidts „Urwald“ am Brahmsee in Schleswig-Holstein
Den Urlaub von der großen Politik macht der damalige Minister Schmidt in Schleswig-Holstein: Loki und Helmut Schmidt 1973 am Brahmsee.

Den Urlaub von der großen Politik macht der damalige Minister Schmidt in Schleswig-Holstein: Loki und Helmut Schmidt 1973 am Brahmsee.

Foto:Imago/Sven Simon

Der Brahmsee in Schleswig-Holstein wurde vielen Menschen vor allem durch Helmut und Loki Schmidt bekannt. Direkt an eben diesem liegt das ehemalige Wochenendhaus mit dem Grundstück der Familie Schmidt, das Susanne Schmidt nun der Loki-Schmidt-Stiftung übertragen hat.

1976 hatten die Schmidts das siebeneinhalb Hektar brachliegende Roggenfeld gekauft. Der Plan von Naturschützerin Loki Schmidt: Fortan sollte hier allein die Natur bestimmen, ohne Eingriff des Menschen. Das Feld verschwand schnell, ein Wald begann sich zu entwickeln. Der ehemalige Bundeskanzler und die Naturschützerin sprachen von ihrem „Urwald“, der am Brahmsee heranwuchs.

Die Loki-Schmidt-Stiftung kauft, gestaltet und pflegt seit über 30 Jahren Grundstücke für den Naturschutz, damit selten gewordene Pflanzen und auch Tiere dort überleben können.

Das als „Urwald“ beschriebene Grundstück direkt am Brahmsee in Schleswig-Holstein übergab Susanne Schmidt am Mittwoch in die Hände der Stiftung ihrer 2010 verstorbenen Mutter. „Die Übertragung des Grundstücks ist Anlass, von Grund auf fröhlich und positiv gestimmt zu sein. Ich freue mich darüber“, sagte Schmidt.

Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung feilt weiter an Museums-Konzept für Wohnhaus

<p>In diesem Haus im Hamburger Stadtteil Langenhorn lebte Helmut Schmidt mit seiner Familie seit 1961. Nach seinem Tod im November 2015 hat sich nahezu nichts verändert.</p>

In diesem Haus im Hamburger Stadtteil Langenhorn lebte Helmut Schmidt mit seiner Familie seit 1961. Nach seinem Tod im November 2015 hat sich nahezu nichts verändert.

Foto: Axel Heimken/dpa

Im Gegensatz zum Grundstück am Brahmsee ist das elterliche Wohnhaus in Hamburg-Langenhorn Teil der Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung. Bereits im Mai hatte die Stiftung ihre Pläne für das Wohnhaus des früheren Kanzlers vorgestellt, das zumindest teilweise der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Während große Menschenmengen in der Wohnstraße und dem verwinkelten Haus voller Kleinode nicht möglich seien, soll es künftig Führungen durch das Haus geben – aber nur zu besonderen Anlässen und für kleine Gruppen.

Noch in diesem Jahr soll es eine Website geben, die einen virtuellen und interaktiven Rundgang durch das Anwesen ermöglicht. Später sollen dann über ein Besuchskonzept „auch Voraussetzungen geschaffen werden, zu fest verabredeten Terminen einen unmittelbaren Eindruck vor Ort zu gewinnen“, teilte die Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung mit.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2016 | 17:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen