zur Navigation springen

Hamburg

01. Oktober 2016 | 20:54 Uhr

Sebastian Kloth : Hamburger Grünen-Politiker krankenhausreif geprügelt

vom
Aus der Onlineredaktion

Kieferbruch: Sebastian Kloth wurde brutal zusammengeschlagen. Der Staatsschutz ermittelt. Gibt es ein politisches Motiv?

Hamburg | Unbekannte haben den Wahlkampfmanager der Hamburger Grünen überfallen und brutal zusammengeschlagen. Wie der Landesverband der Partei bestätigte, hat Sebastian Kloth (34) dabei einen Kieferbruch erlitten und wird im Krankenhaus behandelt. Die Hintergründe des Angriffs sind unklar, die Täter flüchteten unerkannt. Weil die Ermittler ein politisches Motiv aber nicht ausschließen können, ermittelt der Staatsschutz. Polizeisprecherin Karina Sadowsky begründete dies auf Nachfrage indes allein mit der Funktion des Opfers sowie dem Umstand, dass Kloth von einer Wahlkampfveranstaltung kam.

Sebastian Kloth. /Archiv
Sebastian Kloth. /Archiv Foto: Grüne
 

Wie erst jetzt bekannt wurde, ereignete sich der Überfall bereits am frühen Sonntagmorgen. Kloth hatte an einer Grünen-Wahlparty auf dem Kulturschiff „MS Stubnitz“ am Rande der HafenCity teilgenommen. Die Veranstaltung der Grünen-Europagruppe stand unter dem Motto „Europa tanzt gegen Rechts“. Als der 34-Jährige das Schiff am Kirchenpauerkai gegen 5.20 Uhr verließ, fielen vermutlich drei Männer über ihn her. Ohne ein Wort zu sagen, sollen die Angreifer ihrem Opfer mehrfach mit Fäusten ins Gesicht geschlagen haben.

Bei den Grünen wollte sich am Dienstag niemand offiziell auf ein möglicherweise politisches Motiv festlegen. Landesgeschäftsführerin Silke Lipphardt sagte: „Es ist jetzt die Sache der Polizei, die Umstände aufzuklären. Spekulationen helfen dabei nicht weiter. Wir hoffen sehr, dass unser Kollege schnell wieder gesund wird.“

Kloth ist Migrationssoziologe und sitzt für seine Partei in der Bezirksversammlung Mitte. Als Wahlkampfkoordinator ist er derzeit der Landesgeschäftsstelle zugeordnet.

Die Party auf der „MS Stubnitz“ hatte sich gegen „antieuropäische Stimmungsmache und Fremdenfeindlichkeit“ gewandt. In der Einladung der Grünen-Europapolitiker waren Pegida, AfD und Front National ausdrücklich genannt worden, dazu gab es den Appell: „Kommt vorbei - gemeinsam zeigen wir den RechtspopulistInnen die rote Karte!“

In derselben Nacht ereignete sich ein Brandanschlag auf die „Hamburger Morgenpost“. Die Boulevard-Zeitung hatte nach dem mörderischen Anschlag von Islamisten auf die Pariser Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ deren Mohammed-Karikaturen abgedruckt. Auch in diesem Fall hat die Polizei bisher keine Erkenntnisse zu den Tätern und deren Motiv.

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jan.2015 | 16:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert