zur Navigation springen

Hamburg

08. Dezember 2016 | 01:16 Uhr

Heiligengeistfeld : Grüner Hochbunker in Hamburg: Plan nimmt Hürde

vom
Aus der Onlineredaktion

Neben dem Dachgarten soll eine Rampe mit Pflanzen verschönt werden. SPD und Grüne haben zugestimmt.

Hamburg | Grüner Blickfang: Die geplanten Aufbauten inklusive begrüntem Dach auf Hamburgs weithin sichtbaren Hochbunker am Heiligengeistfeld haben weitere Hürden genommen. SPD und Grüne im Bezirk Mitte haben den Plänen - allerdings unter neuen Auflagen - mit knapper Mehrheit zugestimmt, wie die Fraktionschefs der beiden Parteien am Dienstag bestätigten. Zuvor hatten Hamburger Medien darüber berichtet. Als nächstes sollte die Bezirksversammlung am Dienstagabend die Pläne gutheißen. Angesichts der rot-grünen Mehrheit in der Versammlung wurde mit einer Zustimmung gerechnet.

Nach den bisherigen Planungen soll neben dem öffentlich zugänglichen Dachgarten auch eine Rampe hinauf mit immergrünen Pflanzen verschönt werden. Der Privatinvestor Thomas Matzen soll nach den neuen Forderungen die Aufstockung des 40 Meter hohen Bunkers um 20 Meter nun um zwei Stockwerke reduzieren. SPD-Fraktionschef Arik Willner begründete dies damit, dass sich das höhere Bauwerk in seiner Massivität nicht in das städtische Gesamtbild einfügen und in der Bevölkerung kaum akzeptiert werden würde. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen in Hamburg Mitte, Michael Osterburg, resümierte: „Das sind harte Auflagen.“ Darüber müsse nun mit dem Geldgeber gesprochen werden. Der Abschluss des Baugenehmigungsverfahrens werde sich ohnehin noch hinziehen, berichtete ein Sprecher des Bezirksamtes Mitte.

Die Projekt-Planer zeigten sich am Dienstag erfreut über die Zustimmung der beiden Fraktionen. Zu den Einzelheiten der Nachforderungen wollten sie noch keine Stellung nehmen. Die konkrete Ausformulierung des Beschlusses liege noch nicht vor, teilte eine Sprecherin von „St. Pauli Stadtgarten auf dem Bunker“ mit.

Der Investor, der den Bunker seit 1993 mit einem Erbbaurechtsvertrag gepachtet hat, will rund 25 bis 30 Millionen Euro in die pyramidenförmigen Aufbauten investieren. Sie sehen unter anderem Musiksäle, ein kleines Theater, ein Hotel mit mehr als 150 Zimmern sowie eine Sport- und Freizeithalle vor. Derzeit sind in dem grauen Koloss vor allem Mediendienstleister ansässig. Zur Erinnerung an die Entstehung des Flakbunkers, der unter den Nationalsozialisten 1942 von Zwangsarbeitern erbaut wurde, soll es eine Gedenkstätte geben.

Neben der Höhenreduzierung verlangen die Parteien unter anderem, dass der bis 2053 bestehende Erbbaurechtsvertrag nicht verlängert und ein Parkraumkonzept für rund 270 Parkplätze vorgelegt wird. Auch die Zahl der Veranstaltungen im Bunker soll wegen des ohnehin schon von Dom-Besuchern stark frequentierten Stadtviertels von 52 auf 38 reduziert werden. Die Linke-Fraktion in Mitte nennt die Begrünung einen „Werbegag“: „Eine Grünanlage in dieser Höhe (58 Meter) ist so winzig, dass von einem Park keine Rede sein kann.“

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 14:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen