zur Navigation springen

Hamburg

07. Dezember 2016 | 13:42 Uhr

„Am Ascheland II“ : Gericht: Flüchtlingsheim darf weiter gebaut werden

vom

Anwohner kämpfen gegen den Bau einer Unterkunft für Flüchtlinge - auch mit juristischen Mitteln.

Hamburg | Die Flüchtlingsunterkunft „Am Ascheland II“ im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek darf weitergebaut werden. Das Verwaltungsgericht Hamburg hat mit einem am Freitag veröffentlichten Beschluss den von Anwohnern gestellten Antrag auf Gewährung eines einstweiligen Rechtsschutzes abgelehnt. Sie seien durch die Baugenehmigung nicht in ihren Rechten verletzt, begründete das Gericht nach eigenen Angaben seine Entscheidung.

In dem Stadtteil hatten Anwohner gegen die Pläne der Stadt protestiert. Ursprünglich sollten 3000 Plätze für Flüchtlinge an der Folgeunterkunft „Am Aschenland I“ - jetzt werden es deutlich weniger. Der Streit ging aber weiter.

Die Folgeunterkunft sei zwar nicht in dem im Bebauungsplan ausgewiesenen reinen Wohngebiet vorgesehen. Doch es sei davon auszugehen, dass die im Oktober 2015 geschaffenen Sonderregelungen für den Bau von Folgeunterkünften voraussichtlich rechtmäßig seien. Gegen die Entscheidung sei eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht möglich.

Die Hansestadt will auf Basis des im Juni unterzeichneten Bürgervertrags Neugraben-Fischbek auf zwei Baufeldern für die Dauer von zehn Jahren 57 Häuser zur Unterbringung von maximal 1000 Flüchtlingen bauen. Auf dem umstrittenen Grundstück sollen 28 Pavillonhäuser für bis zu 700 Flüchtlinge entstehen. Die Folgeunterkunft „Am Ascheland I“ habe rund 460 Plätze. Die zentrale Erstaufnahme in einem benachbarten Baumarkt mit bis zu 750 Bewohnern soll laut Bürgervertrag bis Juni 2017 geschlossen werden.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 13:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen