zur Navigation springen

Hamburg

04. Dezember 2016 | 17:25 Uhr

A1 Dreieck Hamburg-Süd : Gefährlicher Blindgänger entschärft

vom

Ein hochgefährlicher Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wird in der Nähe einer vielbefahrenen Autobahn entdeckt.

Hamburg | Für die Entschärfung müssen Verkehrsteilnehmer Umwege und Staus in Kauf nehmen. Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes riskieren sehr viel mehr: In unmittelbarer Nähe des Autobahndreiecks Hamburg-Süd ist am Dienstag eine gefährliche Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.

Der Kampfmittelräumdienst musste den Langzeitsäurezünder von dem Blindgänger absprengen, wie Feuerwehrsprecher Werner Nölken sagte. Die heikle Aktion verlief ohne Zwischenfall. Die vielbefahrene Autobahn war am späten Nachmittag zwischen Hamburg-Süd und Moorfleet in beiden Richtungen für gut anderthalb Stunden gesperrt. Auch der Schiffsverkehr musste in dem betroffenen Bereich auf der Norderelbe unterbrochen werden. Über dem Fundort war der Luftraum bis in 1000 Meter Höhe gesperrt, was den Flugverkehr am Hamburger Airport aber nicht beeinträchtigte.

Die amerikanische 500-Pfund-Bombe lag in einer Baugrube in weitgehend unbewohntem Gebiet, der Säurezünder hatte bereits ausgelöst. Darum konnten die Entschärfer den Sprengkörper nicht mehr bewegen. Die Sprengladung, die die Bombe zerteilte, musste von einem Taucher fünf Meter unter Wasser an dem Blindgänger befestigt werden. „Das ist eine sehr schwierige Maßnahme“, sagte Nölken.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 17:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen