zur Navigation springen

Hamburg

03. Dezember 2016 | 16:38 Uhr

Zusammenschluss mit Arabern : Fusion beschlossen: Reederei Hapag-Lloyd geht mit UASC zusammen

vom

Die führende deutsche Containerreederei hat sich mit dem Nahost-Marktführer über eine Fusion geeinigt.

Hamburg | Die schwere Schifffahrtskrise versetzt die Reedereien unter enormen Fusionsdruck. Der Preisverfall durch Überkapazitäten auf den Weltmeeren macht sich auch bei Deutschlands größter Containerreederei Hapag-Lloyd bemerkbar. Das Hamburger Unternehmen ist nach langen Verhandlungen nun seinen zweiten Merger mit einem ausländischen Konkurrenten eingegangen. Bis zum Ende des Jahres soll der Zusammenschluss mit der arabischen Reederei United Arab Shipping Company (UASC) vollzogen sein, teilten die beiden Unternehmen in Hamburg mit. Eine entsprechende Vereinbarung sei am Montag unterzeichnet worden, nachdem wesentliche Gremien und die Hauptaktionäre zugestimmt hatten.

Seit mehr als acht Jahren kämpfen die Reedereien mit Überkapazitäten und unzureichenden Frachtraten und fahren zum Teil hohe Verluste ein. Auch Hapag-Lloyd kündigte am Montag sinkende Ergebnisse an, nachdem Habben Jansen zuvor noch von steigenden Gewinnen ausgegangen war.


Das neue Unternehmen wird 237 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 1,6 Millionen Standardcontainern (TEU) betreiben und einen Umsatz von rund zwölf Milliarden US-Dollar erreichen. Damit wäre Hapag-Lloyd die fünftgrößte Linienreederei der Welt. Zur Flotte zählen auch fünf besonders große Containerfrachter mit einer Kapazität von 18.800 TEU, die zu den effizientesten Schiffen weltweit gehören sowie elf Schiffe mit einer Kapazität von 15.000 TEU.

Hintergrund: Traditionsreederei Hapag-Lloyd

Die Linienreederei Hapag-Lloyd transportiert mit 175 Containerschiffen Waren um die Welt. Rund 7,4 Millionen Standardcontainer jährlich werden von den rund 9400 Mitarbeitern nach Unternehmensangaben auf Reisen gebracht. Wegen des Preiskampfs in der Branche war das erste Quartal 2016 mit roten Zahlen von fast 43 Millionen Euro versehen - nach einem Gewinn von 128 Millionen ein Jahr zuvor. Operativ blieb die Reederei knapp in der Gewinnzone. Der Umsatz lag im Auftaktquartal bei 1,9 Milliarden Euro. Vor der UASC-Fusion hatte Hapag die chilenische CSAV übernommen. Die Hamburger Reederei war 1847 gegründet worden.

Hinterrund: Marktführer im Nahen Osten: United Arab Shipping Company

Im Gegensatz zur Traditionsreederei Hapag-Lloyd ist die 1976 gegründete United Arab Shipping Company (UASC) ein junges Unternehmen. Sie betreibt nach eigenen Angaben mehr als 50 Containerschiffe und sieht sich als größter Anbieter im Nahen Osten. Die Reederei hat 17 Schiffe in Auftrag gegeben, davon sechs mit der Kapazität für 18.800 TEU (Standardcontainer) und elf mit 15.000 TEU Tragfähigkeit. Durch die Fusion bekommt Hapag-Lloyd Zugriff auf die Größenklasse der Containerriesen mit 19.000 TEU. UASC unterhält nach eigenen Angaben weltweit 185 Büros und bedient 275 Häfen.

Hapag-Lloyd hatte erst im vergangenen Jahr die Fusion mit dem Containerbereich der chilenischen Reederei CSAV abgeschlossen. „Die Transaktion mit UASC ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von Hapag-Lloyd“, sagte Vorstandschef Rolf Habben Jansen. „Dieser strategische Zusammenschluss macht für beide Partner absolut Sinn.“ Die wachsende globale Präsenz und die junge und hocheffiziente Flotte von UASC kämen zusammen mit der breiten Marktabdeckung und der starken Kundenbasis von Hapag-Lloyd.

Hapag-Lloyd wird auch der größte Partner in der Schifffahrtsallianz „THE Alliance“, die ihren Betrieb im April 2017 aufnehmen soll. Weitere Partner sind fünf asiatische Reedereien. In Allianzen koordinieren Reedereien den Einsatz ihrer Schiffe und ihre Fahrpläne, ähnlich wie in der Luftfahrt. Das bisherige System der Allianzen war nach mehreren Fusionen und Übernahmen in der Schifffahrtsbranche auseinandergebrochen.

Mit der Fusion ändern sich auch die Besitzverhältnisse an Hapag-Lloyd. Die Investmentgesellschaften des Emirats Katar und Saudi-Arabiens werden mit 14 und 10 Prozent der Aktien neue Kerngesellschafter der Hamburger Reederei. Sie haben sich mit den Aktionären CSAV, der Beteiligungsgesellschaft der Stadt Hamburg und dem Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne darauf verständigt, das Kapital von Hapag-Lloyd um rund 400 Millionen Euro zu erhöhen. Die Aktionäre des Hamburger Unternehmens müssen auf ihrer Hauptversammlung der Kapitalerhöhung noch zustimmen. Auch Genehmigungen verschiedener Kartellbehörden sowie die Kreditzusagen der Banken stehen noch aus.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2016 | 11:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen