zur Navigation springen

Hamburg

05. Dezember 2016 | 03:25 Uhr

Sperrung : Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Hamburger Hafen entschärft

vom

Der Kampfmittelräumdienst begann am Nachmittag mit der Entschärfung. Betroffen war der nur Schiffsverkehr.

Hamburg | Bei Sondierungsarbeiten im Hamburger Hafen ist am Donnerstag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst entschärfte den 500 Pfund schwere Sprengkörper amerikanischer Bauart am Nachmittag, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Es habe dabei keine Probleme gegeben.

Der Blindgänger lag in sieben Meter Tiefe am Ufer der Elbe in der Nähe des Klärwerks. Die Bombe hatte zwei Aufschlagzünder und war stark verkrustet. Für die Entschärfung war ein Sperrradius von 500 Metern festgelegt worden. Kurzzeitig musste der Schiffsverkehr auf der Elbe unterbrochen werden. Der Autoverkehr auf der Köhlbrandbrücke und der A7 war nicht betroffen. Auch Wohngebiete lagen nicht im Sperrradius.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 17:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert