zur Navigation springen

Hamburg

07. Dezember 2016 | 21:21 Uhr

Brillenhersteller : Fielmann plant Niederlassungen in Meran und Brixen

vom

Fielmann expandiert - in Italien, Österreich und der Schweiz. Im ersten Quartal hatte das Unternehmen einen kleinen Hänger.

Hamburg | Deutschlands größte Optik-Kette Fielmann will die Expansion in Norditalien verstärkt vorantreiben. Nach der erfolgreichen Eröffnung einer ersten Filiale in Bozen seien in diesem Jahr weitere Niederlassungen in Meran und Brixen geplant, sagte Vorstandschef Günther Fielmann am Donnerstag in Hamburg. Auch die Filialnetze in Österreich und der Schweiz sowie im deutschen Heimatmarkt will Fielmann weiter ausbauen.

Bislang hat sich Fielmann weitgehend auf den deutschsprachigen Markt konzentriert. „Wir haben zunächst den leichteren Weg gewählt“, sagte der Firmenpatriarch. Wo Fielmann bereits bekannt sei, könnten neue Filialen auf Anhieb Marktanteile von 30 oder 40 Prozent erreichen.

Erklärtes Ziel des Filialisten sind 700 Niederlassungen und ein Absatz von 7,5 Millionen Brillen in Deutschland. Gegenwärtig sind es 586 Fielmann-Niederlassungen, die jede zweite Brille in Deutschland verkaufen und rund ein Fünftel des Branchenumsatzes auf sich ziehen. Weiße Flecken auf der Fielmann-Landkarte gibt es vor allem noch im Westen und Süden Deutschlands.

Im ersten Quartal hatte das Unternehmen einen kleinen Hänger. Der Absatz stagnierte bei 1,87 Millionen Brillen, der Umsatz ging gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 317 auf 316 Millionen Euro zurück und der Gewinn nach Steuern schrumpfte von 44,6 auf 38,2 Millionen Euro. „Wir hatten einen Verkaufstag weniger und frühe Osterferien“, sagte Fielmann. Der Gewinnrückgang sei zudem mit einem Sondereffekt im Zusammenhang mit Währungsgewinnen im Vorjahr zu erklären. Für das Gesamtjahr rechne das Unternehmen abermals mit wachsenden Umsätzen und Gewinnen.

Fielmann legt seit elf Jahren Rekordzahlen vor und hat in jedem Jahr die Dividende erhöht. Für das abgelaufene Jahr erhalten die Aktionäre 1,75 Euro je Aktie, nach 1,60 Euro im Vorjahr. „Wir wachsen aus eigener Kraft“, betonte der 76-jährige Vorstandschef, der in absehbarer Zeit seinen Sohn zu seinem Nachfolger machen möchte. Das Unternehmen sei schuldenfrei und verfüge über freie Liquidität im dreistelligen Millionenbereich. Der 26-jährige Marc Fielmann ist zum Beginn des Jahres in den Vorstand eingetreten und dort verantwortlich für Marketing.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 16:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen