zur Navigation springen

Hamburg

09. Dezember 2016 | 18:22 Uhr

Casting im Zug : Fahrgäste sollen im Metronom die Ansagen machen

vom

Ab Dezember sollen Schülersprecher und Schützenkönige die Ansagen im Zug machen. Bereits 2009 gab es schon Comedy-Ansagen von Prominenten.

Hamburg | Das Bahnunternehmen Metronom sucht jetzt auch unter seinen Hamburger Fahrgästen nach ungewöhnlichen Sprecherstimmen für die Stationsansagen im Zug. Bewerber müssen keine Erfahrung als Sprecher haben, aber eine enge, individuelle Verbindung zu der jeweiligen Station. „Wir suchen nach besonderen Stimmen und Typen entlang unserer Strecke oder nach einer kreativen Idee für den jeweiligen Ort“, sagte Metronom-Sprecher Pamperin. „Wir suchen auch nach Menschen, die eine besondere Verbindung zu ihrem Heimatort haben, die zum Beispiel Schützenkönig, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr oder Schülersprecher sind.“ Die Ansagen sollen in einem Tonstudio aufgenommen und ab Dezember in den Zügen zu hören sein.

 

Für die Aktion kann man sich online auf der Homepage des Unternehmens bewerben. Außerdem sind Promotoren seit einigen Tagen in den Zügen auf der Suche nach Sprechern und machen auch vor Ort Probeaufnahmen. Einige Stunden lang wird auch auf dem Bahnhofsvorplatz in Bremen und Göttingen sowie auf dem Weinfest in Bienenbüttel nach Sprechern gesucht, Interessierte können auch Audio-Dateien einreichen.

Schon vor einigen Jahren führte die Metronom-Bahn Comedy-Ansagen in bestimmten Zügen in Niedersachsen ein. Der Sprecher parodierte dabei Prominente - gerade in Abteilen mit Fußballfans sollten die Ansagen für Entspannung sorgen.

Der vermeintliche Dieter Bohlen möchte nicht zur Haltestelle Sarstedt, sondern zum Casting auf Malle.

Die Parodie von Komiker Maddin Schneider empfiehlt einen Stopp an der Haltestelle Nordstemmen im Landkreis Hidlesheim.

Häuptling Abahachi will zum Maschsee in Hannover reiten.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Aug.2016 | 17:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen