zur Navigation springen

Hamburg

23. März 2017 | 13:28 Uhr

Elbphilharmonie in Hamburg : Elphi: Besucher beklagen zu wenige Toiletten und gefährliche Treppen

vom

Auch zu wenige Fahrstühle stünden den Konzertgängern zur Verfügung. Die Kulturbehörde räumt Probleme ein.

Hamburg | Sie ist endlich eröffnet, die Musik spielt und jeden Tag strömen Tausende Besucher  in die Konzerte, die im ersten Halbjahr ausverkauft sind. Dennoch: Wer rechtzeitig  in der Elbphilharmonie ankommt, hat es noch nicht pünktlich ins Konzert geschafft. Erschwerte Zugänge zu den Sälen, mangelhafte Ausschilderungen, zu wenige Toiletten und rutschige Treppen machen den Konzertbesuch derzeit noch für einige zu einem Hürdenlauf. Die Besucherbeschwerden häufen sich in der Hamburger Kulturbehörde. „Es stimmt, es gibt Probleme“, räumt Pressesprecher Enno Isermann ein und verspricht Verbesserungen dort, wo es möglich ist.

Parkhaus: Das größte Ärgernis für Besucher ist derzeit der Zugang vom Parkhaus in die Elbphilharmonie − weil es ihn quasi nicht gibt: Wer sein Auto im Parkhaus eingeparkt hat, muss wieder hinunter ins Erdgeschoss und nach draußen zur Einlasskontrolle am Haupteingang − egal, ob er ins Konzert, ins Restaurant oder auf die Plaza möchte. Und das geht nur mit einem von fünf Fahrstühlen im Parkhaus, da das Treppenhaus nicht öffentlich zugänglich ist. „Viel zu wenig“, klagen Gäste wie etwa Axel Meyer und seine Frau Sabine, die mit anderen Besuchern eine halbe Stunde vor einem der Fahrstühle im Parkhaus Schlange standen.   

Behördensprecher Isermann weiß von den Problemen und hat durchaus Verständnis dafür, dass das „vielen Leuten nicht schmeckt“. „Kapazität und Ausschilderung sind nicht optimal.“ Die Kulturbehörde sei bereits in Gesprächen mit dem Parkhausbetreiber „apcoa“, um die Situation zu verbessern. Möglicherweise werde das Treppenhaus doch noch für die Öffentlichkeit geöffnet. Noch wahrscheinlicher ist nach Auskunft der Kulturbehörde, dass Parkhausnutzer künftig direkt mit dem Fahrstuhl zu den Sälen und zum Restaurant gelangen können. Dafür werde eine Lösung erarbeitet.

Toiletten: Wer es zum Konzertsaal und zu seinem Platz geschafft hat, sollte − zumindest als Frau − genügend Zeit einplanen für einen Toilettengang − vorher oder in der Pause. Behördenmann Isermann hat  davon gehört, dass „ein paar mehr Damentoiletten dem Gebäude gut getan hätten“, die Anzahl von 51 Damen-WC, 28 Herren-WC sowie 46 Urinalen entspreche aber den amtlichen Vorgaben. Besucherinnen geraten trotzdem in Bedrängnis − bei nur vier Toiletten auf einer Etage. Regelmäßig staut es sich bei den „Damen“ zurück bis auf den Gang, so manche schon musste unverrichteter Dinge aufgeben, weil der Gong das Ende der Pause einläutete. Kleiner Tipp: Auf Etage 13 stehen deutlich mehr Örtlichkeiten zur Verfügung.

Treppen: Für Besucher, die wackelig auf den Beinen sind oder nicht gut sehen können, werden die Treppenaufgänge zu einem Hürdenlauf. Der Parkettboden sei rutschig, berichten Gäste. Noch mehr Probleme bereiten die ungewöhnlich tiefen Treppenstufen und  fehlende Absatzstreifen an den Stufenkanten. Die Treppen „zerlaufen optisch zu einer großen massigen Fläche“, berichtet ein Konzertbesucher, auf der das Auge nur schwer Orientierung finde − stolpern inklusive. Dass sich ein Besucher sogar schon ein Bein gebrochen hat, wie es gerüchteweise hieß, bestätigt Enno Isermann auf Nachfrage. Das sei aber im Saal passiert an „einer unkritischen Stelle“ und habe deshalb nichts mit der baulichen Ausstattung zu tun. Allerdings sei auch jemand bei einem Testkonzert vor der Eröffnung gestürzt, Hochtief habe daraufhin Geländer nachgerüstet.

Die Kulturbehörde verspricht, alle Klagen ernst zu nehmen und ihnen nachzugehen, der Sprecher nennt aber auch Grenzen: „Es ist ein komplexes Gebäudekonstrukt durch die festgelegte Grundfläche auf dem alten Kaispeicher und unterschiedliche Nutzungen innerhalb des Hauses.“ Und die Architekten haben auch immer ein Wörtchen mitzureden.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jan.2017 | 19:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen