zur Navigation springen

Hamburg

28. Februar 2017 | 11:04 Uhr

Große Bleichen und historischer Marktplatz : Einkaufsmeilen und Innenstadt: Hamburg wird noch schöner

vom
Aus der Onlineredaktion

25 Viertel wurden bereits aufgewertet. Die Hansestadt ist mit ihrem Programm Vorreiter in Deutschland.

Hamburg | Die Stadt Hamburg hübscht ihre Innenstadt und Einkaufsmeilen weiter auf. Seit mehr als zehn Jahren verschönert sie auf Basis des Gesetzes zur Stärkung der Einzelhandels-, Dienstleistungs- und Gewerbezentren die Quartiere - und war hiermit ein Vorreiter in Deutschland. 25 Viertel wurden nach Angaben der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen vom Dienstag bereits aufgewertet, jetzt kommen mit dem Passagenviertel um die Große Bleichen und Straßenzügen in Harburg (Sand/Hölertwiete) um den historischen Marktplatz zwei weitere hinzu.

Das Gesetz sei von anderen Bundesländern kopiert worden, am schnellsten seien hierbei Schleswig-Holstein, Bremen und Hessen gewesen, berichtete Frithjof Büttner, der BID-Beauftragte der Behörde.

Was ist denn ein BID? In diesen klar abgegrenzten Geschäftsgebieten - Business Improvement Districts (BID) - beteiligen sich die Grundeigentümer über eine kommunale Abgabe an den Verbesserungen. Diese umfassen die Neugestaltung von Flächen ebenso wie deren regelmäßige Reinigung, neue Weihnachts- oder Straßenbeleuchtungen, Ruhezonen und Begrünung sowie Marketing und Veranstaltungen. Rund 50 Millionen Euro seien auf private Initiative bisher in Hamburg investiert worden, berichtete die Behörde. Sind sich die Eigentümer von zwei Dritteln der Grundstücke und zwei Dritteln der Fläche einig, kann ein BID beantragt werden.

Erste Quartiere waren 2005 in der Hamburger Innenstadt der Neue Wall und im Stadtteil Bergedorf der historische Kern um das Sachsentor, der nach der Schließung von zwei Kaufhäusern sein Image als Einkaufsort erhalten sollte. Das größte Einzelbudget ist für die aktuelle Aufwertung des Nikolai-Quartiers um die gleichnamige Kirche mit rund 9,32 Millionen Euro bis Mitte August 2019 veranschlagt. Für das Passagenviertel stehen aktuell 3,5 Millionen Euro für fünf Jahre zur Verfügung, für das BID in Harburg für drei Jahre 850.000 Euro.

Zusätzlich fließen hier Mittel aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung in die Modernisierung des Harburger Zentrums.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 17:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen