zur Navigation springen

Hamburg

11. Dezember 2016 | 11:04 Uhr

Wohnungseinbrüche in Hamburg : Ein Jahr Soko „Castle“ - Mehr Taten aufgeklärt

vom

Vor einem Jahr startete die Hamburger Polizei die Soko „Castle“. Sie wollte so die steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen bekämpfen. Die erste Bilanz: Es wurden mehr Taten aufgeklärt.

Hamburg | Ein Jahr nach Gründung der Soko „Castle“ gegen Einbrüche hat die Hamburger Polizei ein positives Fazit gezogen. Die Zahl der aufgeklärten Taten sei im ersten Halbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 215 auf 532 gestiegen, sagte der Leiter des Landeskriminalamtes, Frank-Martin Heise, am Montag in der Hansestadt.

Die Sonderkommission, die nicht bei allen Einbrüchen in Hamburg die Ermittlungen an sich zieht, habe seit ihrer Gründung im August 2016 bis Ende Juni dieses Jahres 686 Verfahren übernommen. Dabei lag die Aufklärungsquote bei gut 61 Prozent.

Den rund 100 Soko-Beamten gelangen 136 Festnahmen, in 100 Fällen wurde Haftbefehl erlassen. Sie ermittelten 38 Serien, zu denen rund 300 Einzeltaten gehörten. Einbrecher seien meist Serientäter, sagte Soko-Leiterin Alexandra Klein. Die Polizei machte keine Angaben, wie viele Einbrüche es insgesamt im ersten Halbjahr 2016 in Hamburg gab.

Im Jahr 2015 war die Zahl der Wohnungseinbrüche laut polizeilicher Kriminalstatistik um 20,2 Prozent auf 9006 Fälle gestiegen.

Das Ziel der Soko „Castle“ sei es, die Stadt für Einbrecher unattraktiv zu machen, sagte Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Ein Ende des Einsatzes der Soko sei noch nicht absehbar. LKA-Chef Heise betonte, wie schwierig es sei, Einbrüche aufzuklären. „Täter und Opfer begegnen sich in der Regel nicht“, sagte er. Deshalb sei eine gute Tatortarbeit sehr wichtig.

Im Mai dieses Jahres hatte die Soko ihren bislang größten Erfolg verkündet. Sie nahm einen 26-Jährigen fest, der allein in Norddeutschland rund 200 Einbrüche begangen haben soll. Mit einem speziellen Bohrer hatte sich der Mann lautlos Zugang zu den Wohnungen verschafft. Zivilfahnder der Soko nahmen ihn vor einem Lokal auf der Reeperbahn fest.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 18:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert