zur Navigation springen

Hamburg

05. Dezember 2016 | 05:36 Uhr

UCI World Tour 2016 : Cyclassics in Hamburg: Diese Straßen sind am Wochenende gesperrt

vom

Tausende Sportler jagen am 21. August durch die Hamburger City und das Umland. Die Veranstalter erwarten bis zu 800.000 Zuschauer. shz.de mit allen Verkehrssperrungen auf einer interaktiven Karte.

Hamburg | Wenn am 21. August wieder Profis und Amateure auf ihren Rennrädern durch Hamburg jagen, wird es für Autofahrer eng auf den Straßen. Beim traditionsreichen Radrennen geht es in diesem Jahr auf der altbekannten Cyclassics-Westschleife durch den Westen Hamburgs und den Landkreis Pinneberg sowie auf der Cyclassics-Südschleife durch den Hamburger Hafen und den Landkreis Harburg.

Die Cyclassics standen zuletzt auf der Kippe, weil sich der Hauptsponsor Vattenfall nach 20 Jahren zurückgezogen hatte. Am 6. Juli  wurde bekannt gegeben, dass das Rennen zumindest in den kommenden vier Jahren weiter in Hamburg ausgetragen wird. Neuer Sponsor ist das Hamburger Unternehmen Euro-Eyes.

Während des Rennens in der Hansestadt und den Nachbargemeinden gibt es drei Distanzen: die Cyclassics 60 über 60 Kilometer, die Cyclassics 100 über 100 Kilometer und die Cyclassics-Distanz als Königsdisziplin, die beide Distanzen über 155 Kilometer kombiniert. Die Profis gehen nach den Amateuren auf die Strecke. Nach 240 Kilometern ist ihr Ziel die Mönckebergstraße. Der Veranstalter rechnet auch in diesem Jahr wieder mit 20.000 Radsportlern.

Hamburger und Besucher müssen deshalb am Sonntag den ganzen Tag mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen. Die Hamburger Hochbahn leitet auch viele Buslinien um. In der Hamburger Innenstadt gibt es schon ab Freitagabend Sperrungen.

Einen Überblick gibt die interaktive Verkehrskarte.

Die deutschen Topsprinter wollen erneut für einen Heimerfolg sorgen. Neben Titelverteidiger André Greipel sowie Marcel Kittel zählt auch John Degenkolb (Sieger 2013) zu den Mitfavoriten bei der Traditionsveranstaltung in der Hansestadt. „Ich freue mich wahnsinnig und bin hochmotiviert“, sagte Degenkolb am Donnerstag. Vergangenen Sonntag hatte der 27-Jährige die Schlussetappe des Artic Race in Norwegen gewonnen und damit nach einer langen Verletzungspause aufgrund eines Trainingsunfalls im Januar seinen ersten Saisonsieg verbucht. „Allerdings ist in Hamburg ein anderes Feld am Start. Aber meine Mannschaft hat Blut geleckt. Die haben Bock, zu gewinnen“, betonte der Sprinter, der vor wenigen Tagen seinen Wechsel zum Team Trek-Segafredo zur kommenden Saison bekanntgegeben hatte. 

(Mit dpa)

zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2016 | 15:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen