zur Navigation springen

Hamburg

08. Dezember 2016 | 19:11 Uhr

HSV-Kolumne : Beiersdorfer gehen die Sündenböcke aus

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Letzte Chance für den Vorstandsvorsitzenden - sagt unser Kolumnist.

Hamburg | Bruno Labbadia hat sicherlich Fehler gemacht und seine Entlassung ist nachzuvollziehen. Ob Markus Gisdol als sein Nachfolger die richtige Wahl ist, lässt sich noch nicht sagen. Die Trainer sind aber längst nicht mehr das größte Problem des HSV. Das Gesicht der Krise ist der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer. Sportchefs und Trainer kamen und gingen in den vergangenen beiden Jahren. Nur der Boss musste nie Verantwortung für Misserfolge übernehmen.

Dabei ist der als Heilsbringer begrüßte Beiersdorfer längst nur noch ein Ritter von trauriger Gestalt, der sich in seiner Rolle sichtlich unwohl fühlt und sich vor Entscheidungen so lange wie irgendwie möglich drückt. Seine Arbeit scheint sich nur darauf zu beschränken, die Anweisungen von Sponsor Klaus-Michael Kühne umzusetzen und dessen Geld zu verpulvern. Dass Kühne und seine Einflüsterer Rainer Calmund sowie Spielerberater Volker Struth immer wieder betonen, Kühne übe keinen Einfluss aus, ist lächerlich und peinlich. Wer zahlt, bestimmt nun einmal die Musik. Dafür braucht sich der Edelfan nicht zu entschuldigen. Das Problem ist nicht Kühne, sondern eher, dass der Verein auf Gedeih und Verderb auf den Investor angewiesen ist.

Eigene Ideen und Konzepte verfolgt Beiersdorfer nämlich nicht – wenn er überhaupt welche hat. Beiersdorfer sollte den Verein eigentlich nach oben führen. Es hat sich aber gezeigt, dass der Vorstandsvorsitzende keine Lösung, sondern selbst das größte Problem ist. Nach dem Abgang von Labbadia sind Beiersdorfer endgültig die Sündenböcke ausgegangen. Wenn es weiterhin nicht aufwärts geht, muss er als nächster gehen. Besser heute als morgen. Derzeit ist nämlich ein geeigneter Nachfolger verfügbar. Ein Held(t) könnte den Dino retten. Schalkes ehemaliger Sportchef Horst Heldt würde gut zum HSV passen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Okt.2016 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen