zur Navigation springen

Hamburg

10. Dezember 2016 | 04:17 Uhr

Hamburg : 14-Jährige missbraucht und liegen gelassen - nur ein Täter muss in Haft

vom
Aus der Onlineredaktion

Vier junge Männer sollen sich in Harburg an einem jugendlichen Mädchen vergangen haben. Eine 15-Jährige filmte die Tat.

Hamburg | Nach der Gruppenvergewaltigung einer 14-Jährigen hat das Landgericht Hamburg die fünf Täter am Donnerstag zu Haftstrafen verurteilt - fast alle auf Bewährung. Vier der Angeklagten hatten das betrunkene Mädchen im Hamburger Stadtteil Harburg im Februar sexuell missbraucht. Anschließend legten sie es bei eisigen Temperaturen leicht bekleidet in einen Hinterhof im Stadtteil Harburg ab. Davon war die Kammer überzeugt.

Ein 21 Jahre alter Haupttäter erhielt vier Jahre Freiheitsstrafe, drei Mittäter im Alter zwischen 14 und 17 Jahren Jugendstrafen auf Bewährung. Eine 15-Jährige bekam ein Jahr auf Bewährung, weil sie das Verbrechen mit ihrem Handy gefilmt hatte.

Die vier Jugendlichen hätten die Tat eingeräumt, Reue gezeigt und hätten eine günstige Sozialprognose, begründete der Richter die Bewährungsstrafen. Verwandte und Freunde der angeklagten Jugendlichen im Zuschauerraum jubelten, als das Strafmaß verkündet wurde.

Verhaftung dauert mehrere Wochen

Die Festnahme der Angeklagten war nicht immer einfach. Drei von ihnen konnten von den Beamten etwa zwei Wochen nach der Tat festgenommen werden. Darunter auch das filmende Mädchen, das aber bald wieder freigelassen wurde. Die männlichen Täter wurden in eine Jugendeinrichtung gebracht. Kurz darauf flohen sie jedoch aus der Einrichtung, inzwischen wurden sie abermals gefasst.

Der zur Tatzeit 21-jährige Angeklagte stellte sich nach einem öffentlichen Fahndungsaufruf der Polizei nach einiger Zeit selbst. Den letzten Beteiligten konnten die Staatsbeamten erst etwa einen Monat nach der Tat in Hamburg-Rahlstedt aufspüren und festnehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2016 | 14:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert