zur Navigation springen

Hamburg

11. Dezember 2016 | 01:28 Uhr

Hamburg : 14-Jährige betrunken gemacht und wohl vergewaltigt - Prozess gegen Jugendliche beginnt

vom

Vier männliche Jugendliche sollen das Mädchen missbraucht haben. Einer 15-Jährigen wird Beihilfe vorgeworfen.

Hamburg | Ein halbes Jahr nach der brutalen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg-Harburg hat am Donnerstag der Prozess gegen vier junge Männer und ein 15-jähriges Mädchen begonnen. Die männlichen Angeklagten im Alter von 14, 16, 17 und 21 Jahren sollen ihr Opfer zuerst betrunken gemacht und das widerstandslose Mädchen dann sexuell missbraucht haben. Der 15-Jährigen wird Beihilfe vorgeworfen. Sie soll die Tat mit einem Smartphone gefilmt haben.

Nach der Vergewaltigung sollen drei der Angeklagten die 14-Jährige - leicht bekleidet und besinnungslos - bei Temperaturen um den Gefrierpunkt in einem Hinterhof zurückgelassen haben. Ihnen wird darum auch gefährliche Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst auch wegen versuchten Mordes ermittelt. Die 14-Jährige stand unter der Obhut des Jugendamtes Wandsbek und war in einer Jugendwohnung untergebracht.

Drei der angeklagten Jugendlichen wurden knapp zwei Wochen nach der Tat verhaftet, die 15-Jährige aber bald wieder freigelassen. Der 14- und der heute 17-Jährige kamen in Jugendeinrichtungen, aus denen sie dann entwichen, später aber wieder gefasst wurden. Der 21-Jährige stellte sich nach einem öffentlichen Fahndungsaufruf der Polizei, den 16-Jährigen spürten Beamte Mitte März in Hamburg-Rahlstedt auf.

Der Prozess findet vor einer Jugendstrafkammer am Landgericht statt. Möglicherweise werde die Öffentlichkeit von dem Verfahren ausgeschlossen, meinte ein Gerichtssprecher. Ob die Anklage in öffentlicher Sitzung verlesen wird, entscheidet sich zu Beginn der Hauptverhandlung.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2016 | 08:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert