zur Navigation springen

Hamburg

03. Dezember 2016 | 07:48 Uhr

„Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ : 125. Geburtstag von Hans Albers: Der blonde Hans mit den blauen Augen

vom

Schlager wie „Flieger, grüß mir die Sonne“, und „La Paloma“ machten Hans Albers weltberühmt. Jetzt jährt sich der Geburtstag des „blonden Hans“ zum 125. Mal.

Hamburg | Er beherrschte weder das Schifferklavier, noch fuhr er jemals zur See - und doch hat kaum ein Filmstar die Sehnsucht nach Weite und Meer, Hafenromantik und Reeperbahn so sehr verkörpert wie Hans Albers (1891-1960). In Filmen wie „Große Freiheit Nr. 7“, „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“ und „Das Herz von St. Pauli“ machte der Schauspieler mit dem hypnotischen Blick das Vergnügungsviertel St. Pauli in aller Welt bekannt.

Hans Albers trug St. Pauli in die Welt

Heute erinnern Kneipen wie das „Albers Eck“, „La Paloma“ und eine Skulptur des Künstlers Jörg Immendorff auf dem Hans-Albers-Platz an den „großen Jungen mit den blauen Augen“, der vor 125 Jahren am 22. September im Hamburger Stadtteil St. Georg das Licht der Welt erblickte.

Mit seinen Filmen im St. Pauli-Milieu förderte Albers ein verruchtes, aber auch romantisches Bild des Amüsierviertels. „Das hatte zwar mit der Realität wenig zu tun, stützte aber das positive Image Hamburgs und seines Hafens“, sagt Ortwin Pelc vom Museum für Hamburgische Geschichte. Dort können Besucher einen Schuh mit verstärkter Sohle aus dem Film „Der tolle Bomberg“ bewundern - er sollte den 1,72 Meter großen Schauspieler diskret erhöhen - der außerdem auch noch ein Toupet trug, als seine blonden Haare spärlicher wurden.

Die wichtigsten Filme mit Hans Albers

Hans Albers hat in mehr als 100 Stummfilmen und etlichen Tonfilmen mitgespielt. Hier eine Auswahl seiner wichtigsten Filme:

1929: „Die Nacht gehört uns“ - Regie: Carl Froelich, Henry Roussel

1930: „Der blaue Engel“ - Regie: Josef von Sternberg

1930: „Hans in allen Gassen“ - Regie: Carl Froelich

1931: „Drei Tage Liebe“ - Regie: Heinz Hilpert

1931: „Bomben auf Monte Carlo“ - Regie: Hanns Schwarz

1932: „Der Sieger“ - Regie: Hans Hinrich, Paul Martin

1932: „F.P.1 antwortet nicht“ - Regie: Karl Hartl

1937: „Der Mann, der Sherlock Holmes war“ - Regie: Karl Hartl

1939: „Wasser für Canitoga“ - Regie: Herbert Selpin

1943: „Münchhausen“ - Regie: Josef von Báky

1944: „Große Freiheit Nr. 7“ - Regie: Helmut Käutner

1952: „Nachts auf den Straßen“ - Regie: Rudolf Jugert

1953: „Käpt'n Bay-Bay“ - Regie: Helmut Käutner

1954: „Auf der Reeperbahn nachts um halb eins“  - Regie: Wolfgang Liebeneiner

1956: „Vor Sonnenuntergang“ - Regie: Gottfried Reinhardt

1957: „Das Herz von St. Pauli“ - Regie: Eugen York

1958: „Der Greifer“ - Regie: Eugen York

1958: „Der Mann im Strom“ - Regie: Eugen York

 

Auf der Bühne bleibt der Mythos auch heute noch lebendig: Zum 100-jährigen Bestehen des Ohnsorg-Theaters 2003 schlüpfte Schauspieler Uwe Friedrichsen (1934-2016) in die Rolle von Hans Albers, im Mai 2017 folgt Volker Lechtenbrink im St. Pauli Theater.

Von der Seidenfirma auf die Bühne

Geboren wurde Albers 1891 als Sohn des Schlachtermeisters Philipp Albers und seiner Frau Johanna in der Langen Reihe 71. Schon als Schüler opferte er sein gesamtes Taschengeld seiner Liebe zum Theater. Dem Wunsch seines Vaters entsprechend machte er jedoch eine Kaufmannslehre und arbeitete in Frankfurt in einer Seidenfirma. Dort nahm er heimlich seinen ersten Schauspielunterricht.

Nach dem Ersten Weltkrieg zog er nach Berlin und versuchte dort sein Glück. Doch erst im Oktober 1928, im Alter von 37 Jahren, wird er über Nacht berühmt, als er in dem Stück „Die Verbrecher“ am Deutschen Theater für einen erkrankten Schauspieler einspringt. „Ich musste 20 Jahre warten und schuften, bis meine große Chance kam“, erinnerte sich Albers, der auch dem Alkohol und den Frauen nicht abgeneigt war.

Sein größter Theatererfolg wird „Liliom“ von Franz Molnar mit dem Gassenhauer „Komm auf die Schaukel, Luise“.

Nach über hundert Stummfilmrollen spielte Albers 1929 im ersten deutschen Tonfilm „Die Nacht gehört uns“ und kurz darauf an der Seite von Marlene Dietrich in „Der blaue Engel“. In den letzten Jahren der Weimarer Republik war er in den Filmen „Bomben auf Monte Carlo“ (1931) - zum ersten Mal mit Heinz Rühmann - und „F.P.1 antwortet nicht“ (1932) - mit dem berühmten Fliegerlied „Flieger, grüß mir die Sonne“ - zu sehen.

Daneben machten Albers auch seine zahlreichen Tonfilmschlager berühmt, darunter: „Hoppla, jetzt komm' ich“ aus „Der Sieger“, „Good bye, Johnny“ aus „Wasser für Canitoga“ und natürlich „La Paloma“ aus „Große Freiheit Nr. 7“.

Ein Volksliebling, ein großer Könner, ein Stück vom Volke selbst

Der ehemalige Hamburger Kultursenator Hans Biermann-Ratjen fasste die Popularität von Hans Albers einmal so zusammen: „Er war kein Startyp, sondern ein Volksliebling. Sicher war er ein großer Könner, aber man nahm ihn im Volke nicht als groß, sondern als nah und als Stück vom Volke selbst. Das eben war seine eigentümliche Kunst. Er war ja nie Kapitän gewesen oder Hafenarbeiter oder Fernlastfahrer, aber er spielte sie so, dass sie alle sich in ihm erkannten.“

Zu den Nationalsozialisten hatte Albers ein distanziertes Verhältnis: Er zeigte sich nie an der Seite hochrangiger NS- Funktionäre. Als Publikumsmagnet war er trotzdem geschätzt und konnte hohe Gagen fordern. Als die Nazis die Trennung von seiner jüdischen Freundin, der Schauspielerin Hansi Burg forderten, trennte er sich offiziell, lebte jedoch weiter mit ihr am Starnberger See und organisierte später ihre Flucht nach England. Nach dem Krieg konnte Albers nur teilweise an seine großen Erfolge anknüpfen.

Obwohl der Schauspieler seinen Lebensabend am Starnberger See verbrachte, wollte er in seiner Heimatstadt Hamburg begraben werden.

 

Zur Beerdigung auf dem Ohlsdorfer Friedhof kamen zehntausend Menschen, um sich von dem deutschen Publikumsliebling zu verabschieden und Filmregisseur Helmut Käutner sagen zu hören: „Du warst ein wahrer König. Dein Zepter war der Humor und deine Krone war dein goldenes Herz. Good bye, Johnny. Gute Fahrt!“

zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 11:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen