zur Navigation springen

Regionales

11. Dezember 2016 | 13:04 Uhr

Fitness-Handtuch aus SH und Hamburg : „Die Höhle der Löwen“: Wie Towell+ auf schlechte Amazon-Bewertungen reagiert

vom
Aus der Onlineredaktion

Im TV überzeugten die Erfinder die Jury. Bei Amazon jedoch häufen sich Ein-Stern-Bewertungen. Warum? shz.de hat nachgefragt.

Hamburg | Florian Goecke (28) aus Preetz, Lennart Rieper (27) aus Rendsburg und Paul Dudda (33) aus Hamburg haben Anfang September ihr Fitness-Handtuch Towell + in der Sendung „Die Höhle der Löwen“ vorgestellt - und die Jury mit ihrer Idee eines rutschfesten Handtuchs fürs Fitnessstudio begeistert. Und nicht nur die: 380.000 Mal wurde das Handtuch seit Ausstrahlung der Sendung bereits gekauft, auf ihrer Website weist die Firma „Stryve“ gar auf Lieferengpässe hin. Und trotzdem scheint sich bei den Käufern Ernüchterung breitzumachen. Oder?

Auffällig sind zunächst die Bewertungen beim Onlinehändler Amazon - 196 gibt es dort insgesamt (Stand: Vormittag 30. September), 66 Kunden vergaben nur einen Stern, viele eine mittlere Bewertung, 61 haben die volle Punktzahl vergeben. Die meisten Käufer bemängeln vor allem eines: schlechte Qualität. Die Handtücher - erhältlich übrigens für 20 Euro zuzüglich Versand - würden „Fäden ziehen“, ohne dass sie benutzt worden seien. Andere Kunden schreiben, ihr Handtuch habe sich nach dem Waschen verzogen. Viele posten zudem Fotos, die das Fadenproblem eindrucksvoll belegen. Doch es gibt auch Gegenstimmen: Viele Käufer loben die innovative Idee und haben kaum etwas an ihrem Fitnesstuch auszusetzen. Die Meinungen scheinen also extrem auseinanderzugehen. Wie kann das sein?

Das Team habe sich in den vergangenen Tagen zusammengesetzt und über die Gründe für die schlechten Bewertungen gegrübelt, erklärt Lennart Rieper auf Anfrage von shz.de. Und dabei seien die drei auf verschiedene Gründe gekommen. Rieper weist darauf hin, dass viele Käufe bei Amazon keine verifizierten Käufe seien. „Wir haben bei den Großhändlern wie Otto nach der Retourenquote gefragt“, sagt er. Die Antwort hätte selbst die drei Erfinder überrascht. „Die Quote liegt bei weniger als einem Prozent“, so Rieper. Trotzdem, es bleibt die Frage: Wie kann es trotzdem zu so vielen schlechten Bewertungen kommen?

Laut Rieper hat das etwas mit der Verpackung zu tun: Denn die Handtücher, die über Amazon versendet worden seien, seien durch die scharfen Kanten des Kartons beschädigt worden. „Wir haben daraufhin unser Lager komplett umgepackt“, erzählt der 27-Jährige. Von nun an würden alle Towells zusätzlich in Folie verpackt - um gezogene Fäden zu verhindern.

Der Versandhändler Otto verfahre so bereits seit August. Und tatsächlich, dort fallen die Kundenbewertungen wesentlich besser aus - im Schnitt vergeben die Käufer hier fast fünf Sterne, 92 Prozent von ihnen würden den Kauf einem Freund weiterempfehlen.

Hier geht es noch einmal zum Video der Show:

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 16:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen