zur Navigation springen

Blaulichtmonitor

29. September 2016 | 07:00 Uhr

Hamburg : Weinlese an den Landungsbrücken: Großteil der Trauben gestohlen

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Kaninchenplage hatte dem Bestand ohnehin zu schaffen gemacht. Jetzt ist nur noch ein Zehntel übrig geblieben.

Hamburg | Kurz vor Erntebeginn haben sich Unbekannte an den Rebstöcken der Hamburgischen Bürgerschaft am Stintfang oberhalb der St.-Pauli-Landungsbrücken zu schaffen gemacht. Von dem ohnehin durch eine Kaninchenplage dezimierten Bestand sei nur ein Zehntel übrig geblieben, sagte Winzer Fritz Currle am Montag bei der Lese der ersten Trauben. „Das ist natürlich schade“, sagte Bürgschaftspräsidentin Carola Veit (SPD).

Den nicht optimalen Witterungsbedingungen zum Trotz waren 1995 die ersten Rebstöcke der Sorten Regent (rote Trauben) und Phönix (weiße Trauben) an einem der nördlichsten und niedrigsten Weinberge Deutschlands gepflanzt worden. Die mittlerweile 100 Rebstöcke sind ein Geschenk der Wirte des Stuttgarter Weindorfes an die Hamburgische Bürgerschaft. Die fertigen Weine werden an ausgewählte Gäste der Bürgerschaft verschenkt.

Trotz des aktuellen Streits um die Wiederbelebung des Stuttgarter Weindorfs ließen sich der Vorstand des Vereins Pro Stuttgart e.V., Rolf Blind, und der für das Weindorf verantwortliche Geschäftsführer Axel Grau den Besuch der Weinlese nicht nehmen. Wegen deutlich gestiegener Platzmieten hatten die Schwaben das Weindorf nach 30 Jahren für 2016 abgesagt. Von seinem Standort auf dem Hamburger Rathausmarkt werde der Verein nicht abrücken, sagte Grau, der aktuell mit Bezirksamtsleiter Falko Droßmann (SPD) verhandelt. Nach Auskunft des Bezirksamts Hamburg-Mitte wird spätestens im Oktober entschieden, ob das Weinfest im kommenden Jahr wieder stattfindet.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 15:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen