zur Navigation springen

Blaulichtmonitor

03. Dezember 2016 | 03:34 Uhr

Flensburg : Rote Ampel missachtet - sechs Verletzte

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Ford fuhr ungebremst in eine Kreuzung. Sechs Personen mussten ins Krankenhaus. Der Fahrer blieb unverletzt.

Flensburg | Bei einem Verkehrsunfall sind am Freitagnachmittag gegen 15 Uhr in Flensburg sechs Menschen leicht verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wollte die Fahrerin eines Audi den Thomas-Lorck-Weg verlassen und auf die B199 in Richtung Flensburg einbiegen. Nach eigenen Angaben und Aussagen von Unfallzeugen hatte die Fahrerin des Audi zu diesem Zeitpunkt grün. Ein mit vier Personen besetzter Ford aus Dänemark war zum gleichen Zeitpunkt auf der B199 in Richtung Citti Park unterwegs und fuhr offenbar trotz roter Ampel ungebremst weiter in den Kreuzungsbereich, wo er mit großer Wucht in die Fahrerseite des Audi prallte.

Die Rettungsleitstelle alarmierte drei Rettungswagen und ein Hilfeleistungsfahrzeug der Flensburger Berufsfeuerwehr, um die Unfallstelle abzusichern. Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte stellte sich heraus, dass sich die Fahrertür des Audi nicht mehr öffnen ließ. Um die Fahrerin aus ihrem Fahrzeug zu befreien, trennten die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr die Fahrertür heraus. Zudem wurde der Flensburger Notarzt alarmiert.

Die Fahrerin des Audi, ihr Beifahrer und ein Kind auf der Rücksitzbank kamen nach einer Erstversorgung vor Ort in die Diako. Nach Angaben der Polizei erlitten sie nur leichte Verletzungen. Der Fahrer des Ford blieb unverletzt, seine Beifahrerin und zwei Kinder kamen ebenfalls zur weiteren Untersuchung mit leichten Verletzungen in die Diako. Die beschädigten Unfallfahrzeuge wurden durch ein Abschleppunternehmen geborgen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert