zur Navigation springen

Blaulichtmonitor

04. Dezember 2016 | 03:00 Uhr

Hamburg-Hamm : Mann in Hinterhof erschossen - Täter weiterhin auf der Flucht

vom
Aus der Onlineredaktion

Das 55-jährige Opfer starb noch am Tatort. Der Täter entkommt trotz Großfahndung. Ein Streit im Rockermilieu?

Hamburg | In Hamburg wird ein Mann am Wochenende in einem Hinterhof erschossen - dem Täter gelingt die Flucht. Es habe sich noch keine heiße Spur ergeben, sagte eine Polizeisprecherin am Montag. Auch das Motiv der Tat sei weiter unklar. Mehrere Medien berichteten über eine Auseinandersetzung im Rockermilieu - die Polizei äußerte sich nicht dazu. Eine Sprecherin sagte, es gebe viele andere Möglichkeiten. „Bislang können zu den Hintergründen der Tat keine Angaben gemacht werden“, erklärten die Beamten. Der Bandenkrieg zwischen verfeindeten Rockerclubs beschäftigt die Hamburger Polizei und Justiz seit langem.

Ein Unbekannter gab in der Nacht zu Samstag auf den 55-Jährigen mehrere Schüsse ab, berichtete die Polizei. Rettungskräfte hätten noch versucht, den Mann wiederzubeleben, doch er sei noch am Tatort gestorben, berichtet die Polizei. Der Täter hatte nach ersten Erkenntnissen sein Opfer gegen 2 Uhr im Hinterhof des Wohnhauses, in dem der 55-Jährige im Stadtteil Hamm lebte, abgepasst. Danach floh er auf einem Motorrad.

Eine Sofortfahndung mit 16 Funkstreifenwagen blieb erfolglos. Zudem lag zunächst keine nähere Personenbeschreibung vor, wie die Polizei weiter berichtete. Auch zu dem Motorrad fehlten Hinweise. Um Spuren sichern zu können, wurde der Straßenabschnitt vor dem Haus bis Samstagmittag voll gesperrt. Der Leichnam wurde ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Die Beamten bitten um Hinweise von Zeugen, die möglicherweise auch schon in den Vortagen verdächtige Beobachtungen im Bereich der Eiffelstraße gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 12.Sep.2016 | 12:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert