zur Navigation springen

Blaulichtmonitor

11. Dezember 2016 | 12:58 Uhr

Lütjensee : Auto gerät in Gegenverkehr und kollidiert mit Lastwagen

vom

Ein Pkw gerät in den Gegenverkehr und kracht in einen Lastwagen. Im Auto war offenbar eine Familie mit zwei Kindern.

Bei einem schweren Verkehrsunfall wurden auf der B404 bei Grönwohld zwei Menschen lebensgefährlich, und drei weitere leicht verletzt. Der VW Kombi einer Urlauberfamilie war frontal mit einem entgegenkommenden 40-Tonnen-Lastwagen zusammengeprallt.

Nach ersten Angaben der Polizei war der VW aus bisher ungeklärter Ursache nach links in den Gegenverkehr geraten. Der Lkw-Fahrer versuchte auszuweichen, was im aber nicht mehr gelang. Es kam zum Zusammenprall. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. Der Fahrer des VW-Kombi und dessen Ehefrau wurden in dem total zertrümmerten Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehrleute brauchten mehr als eine Stunde lang, um die beiden Schwerverletzten zu befreien. Während dieser Arbeiten wurden sie permanent vom Rettungsdienst versorgt. Der Rettungshubschrauber Christoph 29 flog den Fahrer in eine Klinik, die Ehefrau wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die 2 und 14 Jahre alten Kinder standen unter Schock. Die Kindersitze im Fahrzeug hatten sie geschützt. Die beiden Kinder wurden am Unfallort von Verwandten des verunglückten Ehepaares und dem Rettungsdienst betreut. Sie wurden zu ihren Großeltern gebracht, wie der Sprecher erklärte. Die vierköpfige Familie kam aus Frankfurt/Oder und war auf dem Weg in den Urlaub.

Die Leitstelle hatte ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Unfallort geschickt. Neben der Feuerwehr waren mehrere Notärzte, ein Rettungshubschrauber und die Technische Einsatzleitung Rettungsdienst (TEL) im Einsatz. Während der aufwändigen Rettungsarbeiten hatte die Polizei die B404 für mehrere Stunden lang voll gesperrt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 09:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert