zur Navigation springen

Regionales

06. Dezember 2016 | 13:15 Uhr

Kult-Imbiss an der Flensburger Förde : Annie Bøgild von Annies Kiosk in Sønderhav ist tot

vom
Aus der Onlineredaktion

Sie war das Gesicht von einem der berühmtesten Imbissstände der Welt.

Sønderhav | Annie Bøgild, die 50 Jahre im legendären Hotdog-Stand „Annies Kiosk“ vor den Ochseninseln tätig war, ist in der Nacht zum Dienstag mit 66 Jahren gestorben. Die Nachricht wurde auf der Facebookseite des Imbisses am Fjordvej mitgeteilt und ist auf Anfrage vom Mitarbeiterstab bestätigt worden.

Wegen ihrer Popularität nennen die Einheimischen den kleinen Ort Sønderhav auch Hotdoghav. Ein Verdienst von Annie und ihrem Kiosk, für den es sogar einen eigenen Wikipedia-Eintrag gibt. Den vor allem von Motorradfahrern viel frequentierten Imbiss, der eine Sehenswürdigkeit in der deutsch-dänischen Grenzregion ist, hatte Bøgild seit 1974 zunächst als Miteigentümerin und später eigenständig betrieben. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war bei Annie zu Gast, die angeblich den „weltbesten Hotdog“ brutzelte. Dafür stehen die Gäste auch gern mal 30 Minuten an. Die Lage mit Inselblick verzeiht es.

„Ich verkaufe hier schon seit 48 Jahren Hot Dogs. Bis zum 50. Jubiläum werde ich es ja wohl noch schaffen“, erzählte sie ein wenig genervt dem sh:z-Reporter, als vor zweieinhalb Jahren kurzfristig ein Konkurrenzstand die Zelte in ihrer Nähe aufbaute. Schon als 15-jährige hatte Bøgild an selber Stelle Würstchen gebrutzelt, damals noch als Aushilfe. Bis zu ihrem Jubiläum schaffte sie es.

<p>Der Bekanntheitsgrad von Annies Kiosk reicht in alle Welt.</p>

Der Bekanntheitsgrad von Annies Kiosk reicht in alle Welt.

Foto: dpa

Was nun mit dem weit über die Grenzen der Flensburger Förde hinaus bekannten Kultkiosk geschehen wird, ist unklar. Man trauere und werde sich erst später damit auseinandersetzen, so die Rückmeldung vom Personal.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2016 | 18:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen