zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Ratgeber

30. September 2014 | 23:54 Uhr

Kranz als Feuergefahr : Sicher durch die letzte Adventswoche

vom

Brandgefahr Adventskranz: Nach dem dritten Advent sollte vertrocknetes Tannengrün ausgetauscht werden.

Hamburg | Die Aktion "Das sichere Haus" gibt Tipps zum Brandschutz: Spätestens nach dem dritten Advent müssten Besitzer vertrocknetes Material oder gleich den ganzen Kranz ersetzen. Nur frisch gebundene Adventskränze oder -gestecke aufstellen und diese auch frisch halten. Dazu die Gestecke nachts an einen kühlen Ort stellen.
Am sichersten stehen Kranz und Kerzen auf einer Unterlage aus Metall, Glas, Ton, Steingut oder Porzellan. Kerzenhalter sollten die Kerzen überdies stabil halten und zudem aus feuerfestem Material wie Metall oder Ton bestehe.

Anzeige
Anzeige

Jetzt Kerzen wechseln

Die Kerzen in Kränzen oder Gestecken sind auszutauschen, bevor sie ganz niedergebrannt sind oder zu dicht an den Zweigen brennen. Selbstlöschende Kerzen oder solche mit Auslaufschutz bieten mehr Sicherheit. Diese Kerzen haben eine Metallplatte im Wachs, der die Flamme anhält, wenn diese zu tief heruntergebrannt ist, erläutert die Gütegemeinschaft Kerzen in Stuttgart. Andere Modelle haben einen unsichtbaren Dochthalter, der das Umfallen des Dochtes verhindert.
Vor dem Verlassen des Raumes sollten alle Kerzen gelöscht werden. Insbesondere Kinder sollte man nicht alleine in der Nähe brennender Kerzen lassen - die Herausforderung für riskante Experimente ist einfach zu groß.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Dez.2012 | 11:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nachrichtenticker