zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Ernährung & Gesundheit

28. November 2014 | 15:28 Uhr

Versichertenkarte vergessen : Weggeschickt von der Kinderärztin

vom

Sandra Kurz war mit ihrer Tochter beim Arzt, doch weil sie ihre Versichertenkarte nicht dabei hatte, sei die Vierjährige nicht behandelt worden.

Pinneberg | Sandra Kurz hält ihre vierjährige Tochter im Arm. Drückt sie an sich. Vanessa geht es wieder gut. Doch vor einigen Wochen hatte sich ihre Mutter große Sorgen um sie gemacht. Vanessa hustete, hatte Fieber, fühlte sich schlapp. "Sie war sehr wackelig auf den Beinen. Also sind mein Vater und ich mit ihr zu unserer Kinderärztin gefahren", berichtet Sandra Kurz. Doch in der Praxis erlebte die Familie dann die böse Überraschung: Da sie ihre Versichertenkarte nicht dabei hatte, habe sich die Pinneberger Ärztin geweigert, Vanessa zu behandeln.
Für die Familie unfassbar, die Ärztin habe sie weggeschickt. "Ich wusste nicht, was ich machen soll. Also sind wir mit Vanessa ins Krankenhaus gefahren", berichtet Sandra Kurz. In der Pinneberger Klinik wurde dann eine Diagnose gestellt: Lungenentzündung. Zwei Tage lang wurde die Vierjährige stationär behandelt.
"Unterlassene Hilfeleistung ist kein Kavaliersdelikt"
"Die Ärztin kennt uns schon seit Vanessas Geburt. Aber das wollte sie auf einmal nicht mehr wissen", sagt Kurz, Empörung schwingt in ihrer Stimme mit. Zunächst habe sie mit der Sprechstundenhilfe der Praxis gesprochen. Dann sei die Ärztin hinzugekommen und habe das Mädchen gesehen. Doch sie habe es nicht einmal genauer angeschaut. Sandra Kurz schüttelt den Kopf. Dabei habe Vanessa im vergangenen Jahr schon einmal eine Lungenentzündung gehabt. Die Kinderärztin habe um die Vorgeschichte gewusst.
Die Eltern der Vierjährigen sind entsetzt über das Verhalten, und sauer. "Unterlassene Hilfeleistung ist kein Kavaliersdelikt", sagt Vater Roland, der zum Zeitpunkt des Vorfalls selbst im Wedeler Krankenhaus lag. Deshalb hat die Familie bei der Pinneberger Polizei Anzeige gegen die Ärztin erstattet. Diese erklärt auf Nachfrage: "Da es sich um ein schwebendes Verfahren handelt, werde ich mich dazu nicht äußern." Für Familie Kurz steht unterdessen fest: "Wir werden uns eine neue Kinderärztin suchen. Nie wieder gehen wir da hin."

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 24.Aug.2012 | 08:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige