zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Deutschland & Welt

18. Dezember 2014 | 18:18 Uhr

Drama im Urlaub : Mädchen offenbar in Türkeiurlaub vergewaltigt

vom

Schreckliches Ende eines Traumurlaubs: Eine 17-Jährige aus Schleswig-Holstein soll von sechs Männern im türkischen Side vergewaltigt worden sein.

Ein 17 Jahre altes Mädchen aus Schleswig-Holstein soll im türkischen Side vergewaltigt worden sein. Das teilte das Auswärtige Amt gegenüber shz.de mit. Ersten Ermittlungen zufolge sollen sechs Männer die Jugendliche an den Strand verschleppt und dort missbraucht haben. Die türkische Justiz ermittelte sechs Verdächtige. Sie sollten als Bauarbeiter in Side eine Moschee errichten. Nach stundenlangen Verhören wurden zwei Männer festgenommen. Die beiden Bauarbeiter bleiben im Untersuchungs-Gefängnis, die übrigen vier Verdächtigen bis zum Prozess auf freiem Fuß. Zum weiteren Vorgehen hieß es vom Auswärtigen Amt, man werde zunächst die Ermittlungen der türkischen Behörden abwarten. Diese stützen sich offenbar auf Überwachungsvideos.
17-Jährige inzwischen wieder zu Hause
Das Mädchen ist mit seiner Familie inzwischen wieder zu Hause. Die 17-Jährige machte mit ihrer Mutter in dem Badeort etwa 80 Kilometer von Antalya entfernt Urlaub.Die Tat soll sich bereits in der vergangenen Woche ereignet haben. Nach Informationen von türkischen Zeitungen war die junge Frau nach einer Feier alleine am Strand gewesen. Dort sei sie zunächst von zwei Männern überfallen und missbraucht worden. Später seien vier weitere Männer dazu gekommen, doch anstatt dem Mädchen zu helfen, sollen auch sie sich an der 17-Jährigen vergangen haben. Vom Auswärtigen Amt heißt es, über das deutsche Konsulat in Antalya habe man der 17-Jährigen Hilfe angeboten. Woher aus Schleswig-Holstein das Mädchen stammt, ist bisher nicht mitgeteilt worden.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2010 | 11:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige