zur Navigation springen

Wilstersche Zeitung

25. März 2017 | 14:43 Uhr

"Wie jedes Jahr" besiegte "Running Gag"

vom

Landscheide | Das Juxturnier, zu dem der FC Flethsee eingeladen hatte, wurde auch in diesem Jahr wieder zu einem Erfolg. Für ein spannendes Turnier sorgten die Mannschaften, wobei "Wie jedes Jahr" den ersten Platz belegte. Auf den weiteren Plätzen folgten "Running Gag", Die pinken Einhörner, Wilstermarsch-Freaks, Die Fußballstars, Die Victorys, AGM (Arschgeile Macker) und die Hohlen Hupen, Wir verlieren sowieso, Die Pinguine, Die Bierathleten und Die Feiglinge.

Im Gegensatz zum Vorjahr traten sogar zwei Mannschaften mehr an. In zwei Gruppen wurde zunächst jeder gegen jeden gespielt, im Halbfinale über Kreuz Gruppenerster gegen Gruppenzweiter: Running Gag gegen die pinken Einhörner 2:0 und Wie jedes Jahr 2:1 gegen die Wilstermarsch-Freaks. Im Spiel um Platz drei siegten Die pinken Einhörner nach Neunmeterschießen mit 3:2. Nach regulärer Spielzeit stand es 1:1. Die Endspiel-Besetzung sah dann wie im vergangenen Jahr aus - diesmal siegte aber die Mannschaft Wie jedes Jahr mit 2:0 gegen Running Gag.

Insgesamt eine gelungene Veranstaltung, zumal auch das Wetter mitspielte. Und: Es gab keine Verletzungen. Familie Kollin aus Brunsbüttel versorgte Teilnehmer und Zuschauer mit Speisen, Christiane Hinz als Vereinswirtin mit Getränken. Auch der Eismann aus Brunsbüttel kam vorbei.

Nach der Veranstaltung waren sich die Teilnehmer einig, im nächsten Jahr wiederzukommen. Die Turnierleitung lag in den bewährten Händen von Eggert Mehlert und Uwe Möller, für den Platzaufbau sorgte Olaf Laackmann. Schiedsrichterstellten jeweils Spieler der anderen Gruppe.

Einziger Kritikpunkt der Organisatoren: Eine angemeldete Mannschaft war ohne abzusagen nicht gekommen. Aber auch dies konnte durch die Turnierleitung geregelt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen