zur Navigation springen
Wilstersche Zeitung

26. April 2017 | 13:39 Uhr

Werkstattgespräch rund ums Holz

vom

Mehr als 50 Architekten und Bauingenieure aus Schleswig-Holstein und Hamburg folgen Einladung der Schütt KG

Landscheide | Themen rund ums Holz - über 50 Architekten und Bauingenieure aus Schleswig-Holstein und Hamburg kamen der Einladung des in fünfter Generation geführten Bauunternehmens Gebrüder Schütt KG nach. In der Tischlerei des Unternehmens begrüßte Firmenchef Tillmann Schütt die Gäste und hieß sie zu den 2. Flethseer Werkstattgesprächen auf das "Herzlichste willkommen".

Neben einer Besichtigung des 1889 als Zimmerei gegründeten Unternehmens, das heute europaweit tätig ist und sich insbesondere im Bereich der Brettschichtholz-Fertigung einen Namen gemacht hat, standen Vorträge und offene Gesprächs- und Diskussionsrunden zu den Themen Holz und Holzbau auf dem Programm.

Wird das im innovativen Holzbau liegende Potenzial vollständig genutzt? Eine Frage mit der Martin Mohrmann den Auftakt der Informationsveranstaltung bildete. In seinem Vortrag verwies der Plöner Diplom-Ingenieur unter anderen auf Bauten wie das 2010 eröffnete Centre Pompidou-Mets und weitere Holzbauten des japanischen Architekten Shigeru Ban. Diese seien beispielgebend, dass das Ende der Möglichkeiten mit Holz zu bauen längst noch nicht erreicht ist. Da der Bestand an Nadelhölzern nachweislich abnimmt, werden Laubhölzer wie Buche und Esche, die zu Brettschichthölzern verarbeitet werden, zunehmend an Bedeutung gewinnen und die herkömmlichen Hölzer ablösen, betonte Mohrmann.

Der Geschäftsführer der Studiengemeinschaft Holzleimbau, Dr. Ing. Tobias Wiegand, lieferte im Anschluss die neusten Informationen zum Stand der allgemeinen Normung im Holzbau während Prof. Volker Schiermeyer den Zuhörern abschließend einen visuellen Rundgang durch den modernen Holzbau präsentierte.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen