zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Wilstersche Zeitung

29. Juli 2014 | 08:39 Uhr

Weniger Papier - mehr Transparenz

vom

Bürgerinformationssystem macht Sitzungsunterlagen in Internet zugänglich

Wilster | Die Verwaltungen der Stadt Wilster, des Amtes Wilstermarsch und seiner 14 Gemeinden sowie des Amtsausschusses und des Schulverbandes werden immer transparenter. Im Internet präsentieren sie sich mit einem dreigliedrigen Informationsdienst. Neben dem Informationssystem für die Amtsverwaltung und einem weiteren für die Ratsherren ist jetzt auch ein Informationssystem für die Bürger freigeschaltet worden. Es ermöglicht den Einwohnern, sich über die Arbeit der politischen Gremien zu informieren. Darüber hinaus stehen Recherchemöglichkeiten zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Während das Amts- und das Ratsinformationssystem nur dem jeweiligen Nutzerkreis über ein Passwort zugänglich sind, steht das Bürgerinformationssystem jedermann offen. Der Leitende Verwaltungsbeamte Heiko Wiese stellte es jetzt gemeinsam mit Amtsvorsteher Helmut Sievers der Öffentlichkeit vor.

Das System ist unter der Internetadresse www.wilster.de oder www.wilstermarsch.de zu erreichen. Klickt der Nutzer links den Menüpunkt "Bürgerinformationssystem" an, öffnet sich sofort ein Fenster mit dunkelblauem Kopf. Dort finden sich die Informationen unter den Menüpunkten "Vertretung", "Gremien", und "Kalender", jeweils geordnet nach verschiedenen Gesichtspunkten. Es erscheinen Sitzungstermine mit Tagesordnungen (TO) und Sitzungsvorlagen (VO) sowie nach den Sitzungen die Protokoll (NIE). Außerdem werden die Mitglieder der Stadt- und Gemeindevertretungen sowie deren Anschriften dargestellt. "Wir müssen hier fast 200 Ehrenamtler einpflegen", sagt Heiko Wiese über die umfangreiche Arbeit der Datenerfassung.

Ein neues Angebot des Internet auftritts ist die Textrecherche. Anhand eines Stichworts listet sie alle Sitzungsunterlagen auf, die zu diesem Thema zur Verfügung stehen. "Wir konnten in das neue System bisher nur die Niederschriften ab Jahresbeginn 2012 einstellen", sagt Wiese. Bei den älter datierten Dokumenten kann nicht mehr zwischen öffentlichen und nichtöffentlichen Tagesordnungspunkten unterschieden werden. Sie stehen daher ausschließlich den Stadt- und Gemeindevertretern zur Verfügung. Bis ins Jahr 1997 reichen die elektronischen Unterlagen zurück.

Den Abgeordneten, denen das neue System bereits am vergangenen Donnerstag vorgestellt wurde, sollen vorerst weiterhin die Sitzungsunterlagen in Papierform ins Haus geliefert werden. Wer diese Papierflut eindämmen und ausnahmslos den Online-Service nutzen möchte, kann sich jedoch an die Verwaltung wenden. Dass alle Abgeordneten mit dem Laptop zu den Sitzungen erscheinen, ist noch Zukunftsmusik: "Bei 200 Ehrenamtlern ist es noch ein langer Weg, bis wir papierlos arbeiten werden", sagt der Leitende Verwaltungsbeamte.

Die Software für diesen Internet-Auftritt hat sich das Amt Wilstermarsch einiges kosten lassen. Die Beschaffung erforderte eine Investition von rund 6000 Euro. Noch einmal der gleiche Betrag musste für Schulungen, Informationsdienste und Dienstleistungen gezahlt werden. Monatlich fallen weitere 120 Euro für die Softwarepflege an.

von J. Schwarck
erstellt am 05.Jul.2012 | 07:04 Uhr

Diskutieren Sie mit.

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige