zur Navigation springen

Wilstersche Zeitung

24. März 2017 | 03:15 Uhr

Taufbecken mit Geschichte

vom

Referent Percy Lutz stellte die Bedeutung der abgebildeten Medaillons vor.

Beidenfleth | Im Rahmen der 1200-Jahr-Feier stand ein Vortrag in der St. Nikolai-Kirche im Mittelpunkt, dessen Thema das Taufbecken war. Percy Lutz, Numismatiker aus Itzehoe, klärte über die Rundmedaillons an der Beidenflether Fünte auf. Er definierte den Begriff "Fünte" als von dem lateinischen Fons stammend, für: die Quelle.

Lutz erläuterte, dass ein Vermerk in der Beidenflether Bronzefünte auf den Guss am 25. April 1345 hinweist und mit frühgotischen Ornamenten verziert ist. Er beschrieb kurz, wie eine Fünte gegossen wird, bevor er die sieben Medaillons näher beschrieb. Es handelt sich um Abbildungen aus dem Leben Jesu. So zeigt das erste Medaillon die Geburt Jesu. Auf dem zweiten Emblem ist die Anbetung Marias, auf dem dritten die Geißelung Christi zu sehen. Die Kreuzigungsszene mit Sonne und Mond als Symbole für die Unendlichkeit, Maria und Johannes an der Seite Christi, finden sich im vierten Bild wieder. Jesus, wie er aus einem offenen Sarg über seine schlafenden Wächter steigt, ist Thema der fünften Medaille. Somit wäre der biblische Zyklus vollendet.

Die letzten beiden Medaillons zeigen den Heiligen Christopherus, Patron der Pilger und Reisenden sowie einen Hirsch. In Psalm 42 sagt David: "Wie der Hirsch schreit nach frischem Wasser, so schreit meine Seele, Gott, zu Dir." Der Physiologus (eine Sammlung kurzer Texte über Tiere und ihr Verhalten, ergänzt mit christlichen Deutungen) übersetzt den Hirsch als Feind der Schlange, die das Böse darstellt. Percy Lutz nannte die Medaillons "mittelalterliche Comics" und wies auf die Zahlensymbolik der Sieben hin, die in der Bibel immer wieder vorkomme.

Der Referent las zu den einzelnen Bildern erklärende Texte aus der Legenda Aurea vor. Die "Goldene Legende" war im Mittelalter das am weitesten verbreitete religiöse Volksbuch und beschrieb Heiligengeschichten sowie die kirchlichen Jahreszeiten und liturgischen Bräuche für die Allgemeinheit verständlich.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Nov.2009 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen